Prinz William kritisiert Rassismus gegenüber den englischen Nationalspielern

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Prinz William credit:Bang Showbiz
Prinz William credit:Bang Showbiz

Prinz William enthüllte, dass ihm "schlecht wurde", nachdem die Spieler der englischen Nationalmannschaft online rassistisch beleidigt wurden, nachdem sie am Sonntag (11. Juli) im Finale der EM 2020 gegen Italien verloren hatten.

Der Herzog von Cambridge verurteilte das "abscheuliche Verhalten" derer, die die Spieler Bukayo Saka, Marcus Rashford und Jadon Sancho, die im entscheidenden Elfmeterschießen kein Glück hatten, mit schrecklichen Beleidigungen und beleidigenden Emojis angegriffen haben.

William, der der Präsident der FA ist, twitterte: "Mir wird schlecht von dem rassistischen Missbrauch, der nach dem Spiel gestern Abend gegen die englischen Spieler gerichtet war. Es ist völlig inakzeptabel, dass Spieler dieses abscheuliche Verhalten ertragen müssen. Das muss jetzt aufhören und alle Beteiligten sollten zur Rechenschaft gezogen werden." Und auch Englands Trainer Gareth Southgate kritisierte die "inakzeptablen" Kommentare scharf. Southgate verkündete: "Das ist einfach nicht das, wofür wir stehen. Wir waren ein Leuchtfeuer, wenn es darum ging, die Menschen zusammenzubringen, die sich mit der Nationalmannschaft identifizieren können und die Nationalmannschaft steht für alle und so muss das Miteinander fortgeführt werden."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.