Prinz William : Prinz William meldet sich mit scharfer Kritik zu Wort

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Prinz William ist ein leidenschaftlicher Fußballfan. Doch das Verhalten zahlreicher englischer Fußballfans nach dem EM-Finale kann und will der Präsident des englischen Fußballverbands (FA) nicht tolerieren.

Prinz William
Prinz William
© Marc Atkins

England musste sich gegen Italien im EM-Finale am Sonntag (11. Juli 2021) beim Elfmeterschießen geschlagen geben. Drei Spieler konnten ihre Schüsse nicht verwandeln. Das nehmen nun zahlreiche Fußballfans zum Anlass, Bukayo Saka, 19, Marcus Rashford, 23, und Jadon Sancho, 21, rassistisch zu beschimpfen. Ein beschämendes Verhalten, das auch Prinz William, 39, nicht unkommentiert lassen kann.

Prinz William: "Alle Beteiligten sollten zur Rechenschaft gezogen werden"

"Ich bin angewidert von den rassistischen Beschimpfungen gegenüber der englischen Spieler nach dem gestrigen Spiel", so die scharfen Worte des Thronfolgers. "Es ist völlig inakzeptabel, dass die Spieler dieses abscheuliche Verhalten ertragen müssen. Das muss jetzt aufhören und alle Beteiligten sollten zur Rechenschaft gezogen werden", so Prinz William weiter.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Zuvor meldete sich bereits Premierminister Boris Johnson, 57, auf Twitter zu Wort. "Dieses England-Team verdient es, als Helden verehrt und nicht rassistisch beschimpft zu werden. Die Verantwortlichen für diese entsetzlichen Beschimpfungen sollten sich schämen", fordert der Politiker. Die Londoner Polizei ermittelt bereits.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Der englische Fußballverband reagiert ebenfalls entsetzt auf die rassistischen Beschimpfungen gegenüber der Spieler. "Wir könnten nicht deutlicher machen, dass jeder, der hinter solch widerlichem Verhalten steckt, als Anhänger unseres Teams nicht willkommen ist. Wir werden tun, was wir können, um die betroffenen Spieler zu unterstützen und drängen zugleich auf die härtest möglichen Strafen für jeden, der verantwortlich ist", heißt es in einem Statement.

In den sozialen Netzwerken warnten Bürgerrechtsorganisationen People of Color (PoC) bereits unmittelbar nach dem Spiel davor, in der Nacht das Haus zu verlassen. Derzeit kursieren zudem die Gerüchte im Netz, dass ein Schwarzer Mann nach dem Finale auf ein Gleis geschubst, ein anderer in die Themse geworfen worden sei.

Verwendete Quelle: twitter.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.