Prinzessin Gabriella: Darum sitzt sie angeblich im Rollstuhl

·Lesedauer: 1 Min.

Das jüngste Instagram-Foto von Fürstin Charlène gibt in Zeiten gesundheitlicher Turbulenzen innerhalb der Familie erneut Grund zur Sorge: Tochter Gabriella sitzt in einem Rollstuhl, ein Bein liegt in Gips.

Prinzessin Gabriella
Prinzessin Gabriella

Eigentlich sind es fröhliche Bilder, die Fürstin Charlène, 43, von ihrer Tochter Prinzessin Gabriella, 6, aus der Ferne postet. Gemeinsam mit ihrem Bruder Prinz Jacques, 6, ihrer Tante Prinzessin Caroline, 64, und ihrer Cousine Charlotte Casiraghi, 35, verbringt die Kleine einen sichtlich vergnüglichen Tag auf der jährlichen Hundeausstellung in Monaco. Dennoch sticht sofort ein Makel ins Auge: Die Erstklässlerin ist an einen Rollstuhl gefesselt, ihr eingegipstes Bein hochgelagert.

Prinzessin Gabriella soll sich beim Spielen verletzt haben

Mama Charlène gibt keinerlei Erklärung zu der Verletzung ihres Töcherchens. Auch der Palast äußerte sich bisher nicht zu dem Grund für Gabriellas Verletzung. Für die Fans der Frau von Fürst Albert, 63, bleiben zunächst viele Fragen offen. Eine monegassische Quelle will mehr wissen und behauptet gegenüber "People", erfahren zu haben, dass es sich lediglich um eine Verstauchung handle. "Sie ist beim Spielen gestürzt", heißt es. Thronfolge Monaco

Gabriellas Eltern reagieren entspannt

Ihren angeblichen Unfall scheint Gabriella allerdings mit kindlicher Gelassenheit zu nehmen. Auch Charlène, die sich seit Monaten aufgrund der Folgen einer schweren HNO-Infektion in ihrem Heimatland Südafrika aufhält, wirkt entspannt, wenn man ihrem unaufgeregten Posting glauben mag. Und auch Fürst Albert kann offenbar beruhigt seinen Amtsgeschäften nachgehen und seine "Bella" mit der Familie auf einen vergnüglichen Ausflug schicken. Für die kleine Prinzessin ist Ablenkung aktuell augenscheinlich die beste Medizin.

Verwendete Quelle: people.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.