Prinzessin Ingrid Alexandra : Muss sie ihre Pflichten schneller aufnehmen als gedacht?

·Lesedauer: 2 Min.

Die norwegischen Royals haben ein Personalproblem – und das könnte Konsequenzen für Prinzessin Ingrid Alexandra haben.

  Prinzessin Ingrid Alexandra
Prinzessin Ingrid Alexandra

Das Königshaus in Norwegen hat aktuell fünf Mitglieder: König Harald, 83, und Königin Sonja, 83, Kronprinz Haakon, 47, und Kronprinzessin Mette-Marit, 47, sowie Prinzessin Ingrid Alexandra, 17. König Harald ist in den letzten Monaten gesundheitsbedingt wiederholt ausgefallen; Haakon musste einspringen. Königin Sonja ist in einem Alter, in dem sie nicht mehr so viele Termine wahrnimmt wie früher. Und Prinzessin Mette-Marit muss sich wegen ihrer chronischen Lungenfibrose schonen, vor allem seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie. Heißt: Es fehlt dem Königshaus an Repräsentationskraft.

Prinzessin Ingrid Alexandra wird gebraucht

Bisher war es so, dass Haakon und Mette-Marit darauf bestanden haben, dass ihre Tochter ihre Jugendzeit möglichst unbeschwert genießt und sich auf ihre Schulausbildung konzentriert. Aber wird das auch weiterhin gehen? Das fragt die Illustrierte "Se og Hör" und schreibt:

"Auch wenn die Eltern sich darum bemühen, dass sie ihre Jugendzeit wo normal wie möglich verbringt, besteht doch kein Zweifel daran, dass Ingrid Alexandras königliche Rolle immer deutlicher wird. Sie wird immer mehr repräsentieren und zudem nähert sie sich ihrem Tag der Volljährigkeit mit großen Schritten. Vielleicht muss Ingrid Alexandra in den kommenden Jahren viel mehr an der Seite ihres Vaters stehen als geplant."Fünf im Patchwork-Glück Norwegens Kronprinzen (Norwegische Royals Prinz Haakon und Prinzessin Mette Marit) (4609)

Die junge Royal ist beliebt

Ingrid Alexandra hat ihr Talent als Repräsentantin trotz ihres jungen Alters schon unter Beweis gestellt: Sie interessiert sich für den Umweltschutz, taufte das Forschungsschiff "Kronprins Haakon", zeigte Prinz William, 38, und Herzogin Catherine, 39, "ihren" Skulpturenpark und hielt bereits erste Reden. Die Norweger sind stolz auf ihre künftige Königin, schreibt "Se og Hör". Prinzessin Ingrid Alexandra kann sich also sicher sein: Viele im Volk werden sie mit offenen Armen empfangen, wenn sie ins royale Rampenlicht tritt.

Verwendete Quellen: Dana Press, seher.no, kongehuset.no