Prinzessin Madeleine: Diese Entscheidung könnte ihr Leben verändern

·Lesedauer: 3 Min.

Für Prinzessin Madeleine stehen aufregende Zeiten bevor. Ihre älteste Tochter Leonore wird ab Herbst in die Schule gehen. Die Frage ist allerdings, in welchem Land.

Prinzessin Madeleine
Prinzessin Madeleine

In den vergangenen Jahren konnten Prinzessin Madeleine, 38, und Ehemann Christopher O'Neill, 46, ungehindert ihre Pläne und beruflichen Ziele verwirklichen. In New York verliebten sie sich, lebten nach ihrer märchenhaften Traumhochzeit auch noch für eine Weile im "Big Apple" und wurden Eltern der kleinen Prinzessin Leonore, 7. Dann ging es nach Stockholm, London und in die USA, wo das Paar bis jetzt gemeinsam mit seiner ältesten Tochter und deren Geschwistern Prinz Nicolas, 5, und Prinzessin Adrienne, 3, ein Leben weitab der schwedischen Monarchie im Bundesstaat Florida genießt. Doch die unbeschwerte Zeit ist bald vorbei.

Für Prinzessin Leonore beginnt im Herbst der bittersüße "Ernst des Lebens". Die Siebenjährige muss nach dem Sommer die Schulbank drücken. Doch wo wird das sein?

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Prinzessin Madeleine: Schulstart in Schweden oder in den USA?

Eigentlich verfügt Madeleine über den unschätzbaren Luxus, frei darüber verfügen zu können, wo ihre Kinder das Alphabet erlernen dürfen. Schweden oder die USA? Ein Luxusproblem, das daher rührt, dass die jüngere Schwester von Prinzessin Victoria, 43, seit der Neuordnung des Königshauses im Oktober 2019 zwar noch Teil der königlichen Familie ist, aber keine Repräsentationspflichten mehr hat. Kurz: Die Tochter von König Carl Gustaf, 75, und Königin Silvia, 77, ist völlig autonom darin zu entscheiden, wo sie mit ihrer Familie lebt und ihre Kinder zur Schule gehen lässt.

Die Familie hat sich ihr Leben in Florida eingerichtet. Leonore besucht einen amerikanischen Kindergarten und spricht fließend englisch, während Mama Madeleine zu Hause mit den Kindern schwedisch spricht, wie die Pressesprecherin des Hofes, Margareta Thorgren, bereits gegenüber der Zeitschrift "Hänt Extra" erklärte. Im Gespräch mit "Svensk Damtidning" hingegen verriet Thorgren 2020 sogar, dass Madeleine und Christopher die Kinder auf eine Schule in ihrer amerikanischen Wahlheimat schicken wollen.

Eine New Yorker Lovestory Madeleine + Christopher (218229)

Und doch, so spekuliert nun "Hänt Extra", könnte der Start in die Grundschule noch einmal einige grundsätzliche Fragen in der Familie aufgeworfen haben. Wie soll es weitergehen? Das Blatt zitiert hierzu eine nicht namentlich genannte Quelle: "Das ist eine der schwierigsten Entscheidungen für Madeleine. Sollen die Kinder nun als Amerikaner aufwachsen oder als Schweden? Die Entscheidung kann man nicht noch länger aufschieben. Will Madeleine ein eher privates Leben in Florida leben oder ein öffentlicheres Leben in Schweden, wo sie ganz anders beobachtet wird?," lauten die Überlegungen. Trotz allem habe sie ja noch eine königliche Position. Doch offenbar scheint ihr Mann das Zünglein an der Waage zu sein: "Chris will in den USA bleiben und kann sich nicht vorstellen in Schweden zu leben."

Für den britisch-amerikanischen Geschäftsmann wäre ein Umzug womöglich ein scharfer Einschnitt in sein Berufsleben. Madeleine dagegen fühlt sich als Mitglied des Königshauses ihren Landsleuten besonders verbunden, was ihr aktuell die Entscheidung noch schwerer machen könnte. In einer Umfrage der "Svensk Damtidning" stellte sich jüngst heraus, dass null Prozent der Schweden der jüngsten Tochter des Monarchen heute noch ihr Vertrauen aussprechen würden. Ehemann Chris bekam wenigstens noch ein Prozent der abgegebenen Stimmen. Ein tiefer Stich ins Herz der ehemals so beliebten Prinzessin. Und vielleicht ein schweres Stück innerer Last, das sie bei der Entscheidung um die nähere Zukunft ihrer Liebsten mit in die Waagschale werfen könnte.

Verwendete Quellen: hant.se, svenskdam.se

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.