Einen Privatkoch zu beschäftigen ist nicht so teuer, wie ich dachte – und es war die beste Entscheidung, die ich dieses Jahr getroffen habe

Marshall Haas hat einen persönlichen Küchenchef für seine Familie eingestellt. - Copyright: Marshall Haas
Marshall Haas hat einen persönlichen Küchenchef für seine Familie eingestellt. - Copyright: Marshall Haas

Zwei Kinder unter drei Jahren zu versorgen und gleichzeitig zu kochen, ist in dieser Lebensphase sehr schwierig.

Ich arbeite tagsüber als CEO von Shepherd – wir helfen Geschäftsinhabern, Teile ihres Geschäfts zu delegieren und auszulagern, um zu skalieren und Geld zu sparen. Ich dachte mir, ich sollte das auch zu Hause versuchen.

In diesem Jahr habe ich mir versprochen, für Hilfe zu Hause zu bezahlen. Vor acht Wochen habe ich es endlich getan. Ich habe einen Privatkoch für meine Familie eingestellt – und das war das Beste, was ich in letzter Zeit delegiert habe.

Wir haben so viel Zeit gespart, weil wir nicht mehr darüber nachdenken müssen, was wir kochen oder wo wir essen sollen. Außerdem haben wir die ganze Woche über gesunde Mahlzeiten zu uns genommen. Insgesamt hat die Einstellung eines persönlichen Kochs unsere Lebensqualität verbessert.

Das Beste daran ist, dass die Einstellung eines persönlichen Kochs gar nicht so teuer ist, wie man denken würde. Unser Chefkoch kommt dienstags und kocht einen ganzen Tag lang in unserer Küche. So viel kostet das Ganze im Durchschnitt:

  • Arbeit: Ungefähr 260 US-Dollar/Woche (rund 245 Euro)

  • Lebensmittel: Etwa 300 US-Dollar/Woche (rund 280 Euro)

Alles in allem kostet uns ein persönlicher Koch nur etwa 2200 Dollar (rund 2100 Euro) pro Monat. Die Preise schwanken wöchentlich, je nach Komplexität der Mahlzeiten und dem Bedarf an Lebensmitteln. Unsere Ausgaben für auswärtige Mahlzeiten sind dadurch gesunken, sodass die Gesamtkosten für die Einstellung eines Kochs unterm Strich etwas günstiger sind, als ich ursprünglich erwartet hatte.

Unsere Köchin kocht den ganzen Tag über in unserer Küche. Sie kommt um 10 Uhr morgens an und ist um 17 Uhr fertig. Das bereitet sie normalerweise zu:

  • Zwei Frühstücksvarianten

  • Zwei Mittagsgerichte

  • Vier verschiedene Abendessen

Die geschmorten kurzen Rippen, zubereitet von Marshall Haas' persönlichem Küchenchef. - Copyright: Marshall Haas
Die geschmorten kurzen Rippen, zubereitet von Marshall Haas' persönlichem Küchenchef. - Copyright: Marshall Haas
Overnight Oats zum Frühstück. - Copyright: Marshall Haas
Overnight Oats zum Frühstück. - Copyright: Marshall Haas
Hähnchen Piccata. - Copyright: Marshall Haas
Hähnchen Piccata. - Copyright: Marshall Haas
Lammkoteletts. - Copyright: Marshall Haas
Lammkoteletts. - Copyright: Marshall Haas

Die Abendessen sind vollwertige Mahlzeiten, die wir mehrmals in der Woche zu uns nehmen können. Damit wird eine dreiköpfige Familie ernährt: meine Frau, unser dreijähriger Sohn (meine Tochter isst noch keine feste Nahrung) und ich. Wir essen es die ganze Woche über.

Wie es funktioniert

Wir haben unsere Köchin über eine lokale Facebook-Gruppe gefunden. Ich habe Google, Yelp und lokale Facebook-Gruppen genutzt. Ich habe die Suche auf drei Kandidaten eingegrenzt und unseren über eine Facebook-Gruppe in der Nachbarschaft gefunden.

Sie erstellt jede Woche ein Menü und schickt es mir und meiner Frau zu. Manchmal bitten wir um Anpassungen, je nachdem, wie es uns gerade geht.

Unsere Köchin kauft dann die Lebensmittel in unserem Namen und stellt uns später die Rechnung. Nach dem Kochen stehen alle Gerichte mit Etiketten versehen im Kühlschrank und sie verlässt die Küche blitzsauber. Wir müssen nicht mehr darüber nachdenken, was es zum Abendessen gibt – wir wissen, dass immer etwas Gesundes und Leckeres für uns im Kühlschrank ist.

Unsere Köchin macht das auch für andere Familien und kümmert sich auch um größere Partys und Catering.

Die Küche der Familie Haas. - Copyright: Marshall Haas
Die Küche der Familie Haas. - Copyright: Marshall Haas

 

Es gibt offensichtliche Schattenseiten

Aber es gibt auch offensichtliche Nachteile – es ist kostspielig, das lässt sich nicht leugnen. Der Preis war für uns ein wichtiger Faktor. Ich habe mich mit Köchen getroffen, deren Preise zwischen 20 Dollar (rund 19 Euro) pro Stunde und 100 Dollar (rund 94 Euro) pro Stunde lagen. Letztendlich hatten wir bei Chefkoch Rachel das beste Gefühl und waren der Meinung, dass ihr Preis fair ist.

Außerdem sind wir die ganze Woche auf diese Mahlzeiten festgelegt. Das bedeutet, dass wir Lebensmittel, die schneller verderben, wie zum Beispiel Fisch, früher in der Woche essen und Lebensmittel, die sich später in der Woche besser halten, einsparen. Das ist vielleicht nicht ideal für diejenigen, die zu jeder Mahlzeit etwas anderes essen wollen.

Ein weiterer, weniger offensichtlicher Nachteil ist, dass wir jemanden haben, der unsere Küche einen ganzen Tag lang übernimmt. Damit die Köchin effizient arbeiten kann, bleibe ich der Küche grundsätzlich fern, wenn sie da ist. Wir kommen zwar gut mit unserer Köchin aus, aber es ist zu bedenken, dass man jemanden den ganzen Tag im Haus hat. Man muss ihr vertrauen und sich gut mit ihr verstehen, vor allem, wenn man wie ich von zu Hause aus arbeitet.

In einer perfekten Welt wäre es uns lieber, wenn unsere Köchin täglich oder jeden zweiten Tag käme, aber das war uns zu kostspielig.

Wenn ihr einen Privatkoch einstellen könnt, tut es.

Als frischgebackene Eltern, die auch ein eigenes Unternehmen führen, kann es in unserem Haushalt ziemlich hektisch werden. Deshalb war es für uns die beste Investition, einen persönlichen Koch zu engagieren.

Wir haben nicht nur die ganze Woche über gesunde Mahlzeiten, sondern konnten auch wertvolle Zeit zurückgewinnen. Wenn ihr einen Koch einstellen könnt, tut es. Für mich und meine Familie ist es die beste Investition, die wir in diesem Jahr tätigen werden.

Marshall Haas ist Mitbegründer und CEO von Shepherd, einer Headhunter-Agentur, die Unternehmen bei der Suche nach Talenten aus dem Ausland hilft.

Lest den Originalartikel auf Business Insider