Prosecco, Sekt, Crémant, Champagner: Das sind die kleinen, aber feinen Unterschiede!

Hannah Klaiber
·Freie Journalistin
·Lesedauer: 4 Min.

Ein Gläschen in Ehren… Aber wenn, dann sollte es schon ein feines sein! Doch was unterscheidet eigentlich den teuren Champagner von der Billig-Flasche Sekt? Für den Small-Talk auf der nächsten Party (ja, die kommt bestimmt!) und das Gastgeber-Fachwissen gibt es hier die Antworten rund um Prosecco, Crémant, Sekt und Champagner.

Für viele das wichtigste Kriterium: Hauptsache, es prickelt (und knallt)! (Bild: Getty Images)
Für viele das wichtigste Kriterium: Hauptsache, es prickelt (und knallt)! (Bild: Getty Images)
  • Champagner unterliegt strengen Herstellungsvorschriften und darf nur in einer Region angebaut werden

  • Champagner sollte bei der Lagerung möglichst wenig bewegt werden

  • Günstigere Alternativen zum Champagner sind Cava und Crémant

  • Prosecco stammt ausschließlich aus Anbauregionen in Italien

  • Bei hochwertigem Sekt stammen die Trauben des Grundweins aus einer einzigen Weinregion

Champagner: Strenge Regeln für die Genuss-Garantie

Champagner für alle! Dafür, dass du diesen Satz am nächsten Tag bitter bereuen wirst, sorgen selbstredend die Preise, denen die prickelnden Tröpfchen aber auch gerecht werden. Denn: Als Champagner darf nur bezeichnet werden, was aus der Region Champagne (rund 100 Kilometer nordöstlich von Paris) stammt. Dort wachsen die Weine auf explizit ausgewiesenen Flächen, die sich auf insgesamt 35.000 Hektar erstrecken. Durch die strengen Herstellungsvorschriften abgenickt sind unter anderem die Rebsorten Chardonnay, Pinot Meunier und Pinot Noir. Die Trauben müssen per Hand verlesen werden und zudem mindestens 15 Monate lang reifen, bevor sie verkauft werden dürfen. Das berühmte Prickeln entsteht bei Champagner übrigens durch eine zweite Gärung, die direkt in der Flasche erfolgt.

Das richtige Glas: Genieße Champagner, Sekt, Prosecco, Cava & Co. in einem hohen, bauchigen Glas in Tulpenform. Diese sorgt dafür, dass die Bläschen ausreichend Platz haben, um sich zu entwickeln. Dadurch können sich die Duftaromen besser entfalten.

So lagerst du Champagner richtig: Lagere das feine Fläschchen an einem ruhigen, kühlen und dunklen Ort. Mit ruhig ist übrigens nicht die Lautstärke gemeint (die stört den Champagner recht wenig). Wichtig ist, dass die Flasche so wenig wie möglich bewegt wird. Denn: Wird die Flasche anschließend geöffnet, entweicht der Korken zu schnell und damit ein Großteil der Kohlensäure.

Crémant ist eine gute und günstigere Alternative zu Champagner. (Bild: Getty Images)
Crémant ist eine gute und günstigere Alternative zu Champagner. (Bild: Getty Images)

Alternativen zum Champagner: Cava und Crémant

Zum Champagner gibt es zahlreiche Alternativen, die bis auf die Anbauregion viele Ähnlichkeiten zu dem edlen Getränk aufweisen. Der spanische Cava beispielsweise wird nach der traditionellen Methode der Champagne hergestellt – 90 Prozent des Schaumweins stammen aus dem Anbaugebiet Penedès. Die Reifezeit von Cava ist mit neun Monaten etwas kürzer als bei Champagner.

Studie: Welcher Alkohol verursacht den schlimmsten Kater?

Crémant hingegen ist ein Sammelbegriff für hochwertigen französischen Schaumwein, der strengen Kriterien unterliegt, jedoch nicht in der Champagne angebaut wird. Crémant wird aus Ganztraubenpressung gewonnen und lagert mindestens 12 Monate, neun davon auf der Hefe. Das Getränk enthält mindestens zwölf Prozent Alkohol.

So lagerst du Cava und Crémant richtig: Cava und Crémant solltest du im Stehen bei konstant kühler Temperatur und ohne direkte Sonneneinstrahlung lagern.

Spaß im Glas: Gibt es einen Unterschied zwischen Prosecco und Sekt? (Bild: Getty Images)
Spaß im Glas: Gibt es einen Unterschied zwischen Prosecco und Sekt? (Bild: Getty Images)

Prosecco oder Sekt? Das sind die Unterschiede!

Auch Prosecco ist eine geschützte Herkunftsbezeichnung, die ausschließlich bei italienischen Schaumweinen verwendet werden darf. Zu den Anbaugebieten zählen die Regionen Friaul-Julisch Venetien und Venetien im Nordosten Italiens. Für die Herstellung werden hauptsächlich Weine der Rebsorte Glera (85 Prozent) verwendet. Prosecco enthält im Vergleich zu Champagner und Sekt wenig Kohlensäure und perlt deshalb nicht so intensiv wie andere Schaumweine. Für einfachen Prosecco wird Weißwein mit Kohlensäure versetzt. Bessere Produkte gären in Tanks oder in Flaschen.

Schon gewusst? So wirkt sich Alkohol auf unseren Schlaf aus

Die Herstellung von Sekt ist nicht an ein Anbaugebiet gebunden, wohl aber an die Region. Bei der gehobeneren Stufe "Sekt b.A." werden die Trauben des Grundweins aus einer einzigen Weinbauregion gewonnen. Kohlensäure wird bei Sekt nicht untergemischt, sondern entsteht durch die mindestens neun Monate lange Gärung, bei der Hefezellen zugesetzt werden. Edle Sekte erkennst du übrigens auf einen Blick: Auf dem Etikett wird die "traditionelle Flaschengärung" angegeben.

So lagerst du Prosecco und Sekt richtig: Bewahre die Flaschen an einem möglichst kühlen, lichtgeschützten Ort auf, um die Haltbarkeit zu verlängern.

Im Video: Echter Prosecco - so beliebt, dass er gefälscht wird