Psychologie: Warum trauern wir um Personen des öffentlichen Lebens?

·Lesedauer: 2 Min.

Wie lässt es sich erklären, dass uns der Tod von berühmten Menschen, die wir nicht persönlich gekannt haben, so mitnimmt?

Der Tod von Prinz Philip, dem Herzog von Edinburgh und Ehemann von Königin Elizabeth II. löste bei vielen Menschen Trauer aus, und Royal-Fans legten an öffentlichen Orten überall im Vereinigten Königreich Blumen, Nachrichten und Beileidsbekundungen nieder.

Warum bewegt manche von uns auch der Tod von jemandem, dem wir nie begegnet sind, so intensiv?

Professor Tony Walter von der Universität in Bath erklärte, dass der Tod einer Berühmtheit Gefühle von Trauer und Verlust auslösen kann, die wir zuvor für einen Verstorbenen im Familien- und Freundeskreis empfunden haben. Manchmal spült ein prominenter Todesfall auch Sorge um nahestehende Menschen an die Oberfläche, die noch am Leben sind.

Unterschiedliche Todesfälle lösen in der Öffentlichkeit auch verschiedene Reaktionen und Emotionen aus als andere, erklärte der Wissenschaftler.

"Als Prinzessin Diana starb, hat das sicherlich bei Familien mit Kindern vielerlei Angstgefühle ausgelöst", sagte er im Gespräch mit der BBC. "Als die Mutter der Königin verstarb, sorgte dies eher für einen Rückblick am Ende einer Ära.

Jetzt bei Prinz Philip bewegt es sicher viele Menschen, die wie die Königin im hohen Alter verwitwet sind… Oft gibt es diese fast instinktive Wahrnehmung einer Lücke, wenn ein bekannter Mensch stirbt."

Viele Menschen identifizieren sich mit Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Prinz Philip wurde für die vielen Jahre, die er im Dienste der Königin und des Commonwealth stand, bewundert.

Moderne Celebrities wirken gerade durch ihre Social-Media-Aktivitäten besonders nahbar, sodass Menschen eine enge Verbindung zu ihnen entwickeln, während sie Leben dieser Prominenten aufmerksam folgen.

Dr. Nilufar Ahmed von der University of Bristol erklärte, dass uns der Tod eines Prominenten auch stets daran erinnert, dass wir selbst nicht ewig leben werden.

Der Sozialwissenschaftler erläuterte, dass Menschen, die wegen der Coronapandemie voneinander getrennt sind, sich besonders angesprochen fühlen, weil sie ihre Freunde und Verwandten vermissen und sich um sie sorgen.

"Wenn wir eine Verbindung wahrnehmen, fühlen wir uns sicher; es erinnert uns daran, wer wir sind. Besonders im Lockdown, wo so viel Unsicherheit besteht, sind wir immer auf der Suche nach Verbindungen", sagte Dr. Ahmed.

Trauerexpertin Carole Henderson sagte der BBC, es sei "völlig natürlich", wenn Menschen "überwältigende und widersprüchliche Gefühle erleben… selbst wenn sich das unnatürlich anfühlt", wenn es um den Tod bekannter Persönlichkeiten gehe.

Wenn dies belastend sei, solle man unbedingt mit jemand über seine Gefühle sprechen, riet sie.