Queen bricht mit Tradition nach Philips Tod

Style International Redaktion
·Lesedauer: 2 Min.

Nachdem sie sich für immer von ihrem Ehemann Prinz Philip, mit dem sie 73 Jahre lang verheiratet war, verabschiedet hat, scheint die Queen eine königliche Tradition in Bezug auf Trauer zu brechen.

Nachdem sie sich für immer von ihrem Ehemann Prinz Philip, mit dem sie 73 Jahre lang verheiratet war, verabschiedet hat, scheint die Queen eine königliche Tradition in Bezug auf Trauer zu brechen. Foto: Getty
Nachdem sie sich für immer von ihrem Ehemann Prinz Philip, mit dem sie 73 Jahre lang verheiratet war, verabschiedet hat, scheint die Queen eine königliche Tradition in Bezug auf Trauer zu brechen. Foto: Getty

Eigentlich müsste sie während ihrer offiziellen Trauerzeit schwarz umrandetes Briefpapier verwenden. Das Magazin People berichtete jedoch, es sei bestätigt worden, dass die Queen stattdessen personalisiertes Briefpapier mit ihrem Wappen in schwarzer Farbe statt des üblichen Rottons verwende.

Ein Zeichen zu Ehren Philips?

Die Zeitschrift vermutet, dass es ein „modernes Zeichen“ zu Ehren von Philip sein könnte. Dieser mochte es in Bezug auf Leben und Tod lieber unkompliziert. Der Herzog von Edinburgh plante seine eigene Beerdigung, bei der es keine Grabreden gab, und entwarf sogar den Wagen, auf dem der Sarg zur Trauerfeier transportiert wurde.

The Times berichtet, dass sowohl Clarence House (das Büro von Prinz Charles und Camilla, Herzogin von Cornwall) als auch der Kensington Palace (hier leben Prinz William und Kate Middleton) die alte Tradition fortführen werden.

Die Queen wird 95: "Tief berührt" von Nachrichten aus aller Welt

Briefpapier mit schwarzem Trauerrahmen nach einem Todesfall gewann im 19. Jahrhundert an Beliebtheit. Queen Victoria hatte nach dem Tod ihres geliebten Mannes Prinz Albert 1861 Briefpapier mit einem dicken schwarzen Rand und die passenden Umschläge benutzt.

Dieses „modern Zeichen“ könnte zu Ehren Philips sein, der es in Leben und Tod lieber unkompliziert mochte. Foto: Getty
Dieses „modern Zeichen“ könnte zu Ehren Philips sein, der es in Leben und Tod lieber unkompliziert mochte. Foto: Getty

Mit ihrer letzten handgeschriebenen Botschaft an Philip war die Queen allerdings im Einklang mit der Tradition. Diese steckte in einem Strauß weißer Lilien auf dem Deckel des Sarges. Es wird vermutet, dass sie die Karte mit ihrem Kosenamen Lilibet unterschrieb – einem Spitznamen aus ihrer Kindheit, den Philip genutzt hatte.

Die Queen wird 95: Geburtstag wird von Trauer um Prinz Philip überschattet

Ihre Majestät wird wahrscheinlich ihr neues Briefpapier nutzen, um auf die unzähligen Trauerkarten und Kondolenzbriefe zu antworten, die sie seit Philips Ableben am 9. April im Alter von 99 Jahren erhalten hat.

Es wird angenommen, dass Prinz Charles und Prinz William weiterhin mit der Tradition gehen werden. Foto: Getty
Es wird angenommen, dass Prinz Charles und Prinz William weiterhin mit der Tradition gehen werden. Foto: Getty

Gerade erst war bekannt geworden, dass Sir Michael Oswald, ein enger Freund der Queen, am selben Tag der Beerdigung von Prinz Philip verstarb. Die britische Times berichtete, dass Sir Oswald einer langen Krankheit erlag.

Prinz Harry: Ist er schon zurück in den USA?

Sir Oswald war 28 Jahre lang Manager für das Gestüt Royal Studs und fungierte als Rennleiter für die Königinmutter. Nach ihrem Tod wurde er Berater der Queen für Sprungreiten. Bei Pferderennen sah man ihn oft gemeinsam mit der Queen und Prinz Philip in der königlichen Loge.

Marni Dixit

VIDEO: Queen Elizabeth II. wird 95 Jahre alt