Queen Elizabeth: Fürchtet sie nach den Einbrüchen um ihr Leben?

·Lesedauer: 2 Min.

Fürchtet Queen Elizabeth in ihrem eigenen Zuhause um ihre Sicherheit? Verwunderlich wäre das nach zahlreichen Einbrüchen in der Vergangenheit nicht. Nun ist sie auf der Suche nach einer/einem neuen Sicherheitsexpert:in.

Queen Elizabeth
Queen Elizabeth
© WPA Pool

Queen Elizabeth, 95, stellt ein. Die Monarchin sucht eine:n neue:n Mitarbeiter:in für ihr Sicherheitsteam im Buckingham Palast, das für die Überprüfung aller Angestellten, Besucher:innen und Lieferant:innen der königlichen Residenzen zuständig ist. Dazu gehören auch Schloss Windsor, Sandringham und Balmoral.

Queen Elizabeth auf der Suche nach Sicherheitsmitarbeiter:in

Für den auf ein Jahr befristeten Job im britischen Königshaus wird es rund 25.000 Pfund (umgerechnet etwa 29.000 Euro) bei einer Fünf-Tage-Woche und 37 Arbeitsstunden geben. Bewerber:innen sollten "die Eigenschaft, unter Druck ruhig und ausgeglichen zu bleiben," mitbringen und "in einem schnelllebigen Umfeld ein gutes Urteilsvermögen und eine solide Entscheidungsfindung" beweisen. Der britische "Mirror" zitiert weiter aus der Stellenanzeige: "Sie handeln in dem Bewusstsein, dass Sie helfen, eine weltberühmte Institution zu schützen." BS: Die Windsor-Termine 2021

Wer sich von dieser Stellenanzeige angesprochen fühlt, muss sich allerdings beeilen, denn nur bis Sonntag, 22. August 2021, werden Bewerbungen auf die Stelle des/r Sicherheitsexpert:in angenommen. Denn ab dem 30. August 2021 sollen bereits erste Vorstellungsgespräche stattfinden.

Sicherheitslücke im Buckingham Palast

Dass es der 95-Jährigen mit der Besetzung der Stelle nicht schnell genug gehen kann, könnte damit zu tun haben, dass es in der Vergangenheit bereits mehrere Einbrüche in ihre Residenzen gab.

Zuletzt hatten sich im Mai 2021 zwei Personen unerlaubt Zugang zu Schloss Windsor verschafft. Die beiden Verdächtigen, ein 31-jähriger Mann und eine 29-jährige Frau, sollen über einen Zaun vor der Royal Lodge – Prinz Andrews, 61, Wohnsitz – geklettert sein. Nicht weit entfernt von dem Bereich, in dem die Queen regelmäßig mit ihren Hunden spazieren geht oder Ausritte macht. Zwar soll nur ihr Sohn und nicht die Queen selbst zu diesem Zeitpunkt anwesend gewesen sein und die Eindringlinge konnten festgenommen werden, doch es handelte sich dabei nur um einen Vorfall aus einer Reihe von Einbrüchen.

Nur wenige Tage zuvor soll sich bereits eine 44-jährige Frau, die behauptete, Prinz Andrews Verlobte zu sein, ganze 20 Minuten auf dem Gelände aufgehalten haben, bevor sie in Gewahrsam genommen werden konnte. Es scheint also ganz so, als müsse die Monarchin dringend eine große Lücke in ihrem Sicherheitssystem schließen.

Verwendete Quelle: mirror.co.uk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.