Rätsel nach 40 Jahren gelöst: Das steckt hinter dem Jupiter-Polarlicht

·Lesedauer: 1 Min.

Das lilafarbene Leuchten auf diesen Fotos zeigt die Polarlichter des Planeten Jupiter, die erstmals 2007 vom Weltraumteleskop Chandra einfangen wurden.

Hier wurden sie mit einem Bild des Jupiter zusammengefügt, welches die NASA mithilfe des Hubble-Teleskops schoss. Jupiter ist der einzige Gas-Riese, bei dem Wissenschaftler diese Auroren fanden.

Die intensiven Nord- und Südlichter stellten Forscher seitdem vor Rätsel, doch diese scheinen jetzt gelöst. Auf Planeten spezialisierte Astronomen haben von der NASA mittels Juno durchgeführte Messungen aus den Umkreisungen des Jupiter mit denen der XMM-Newton Mission abgeglichen. Letztere umkreist die Erde im Auftrag der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA. Dieser Vergleich gab das Geheimnis der ungewöhnlichen Jupiter-Aurora preis und zeigte das Phänomen in seiner ganzen Pracht. Elektrisch aufgeladene Atome, oder Ionen, die für die Strahlen verantwortlich sind, "surfen" auf elektromagnetischen Wellen in Jupiters Magnetfeld in die Atmosphäre hinab.

Ein entsprechendes Studienpapier wurde am 9. Juli im Fachmagazin 'Science Advances' veröffentlicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.