Radsportlerin soll ertränkt werden - Entführer hat plötzlichen Sinneswandel

Ben Barthmann
freier Sportjournalist

Nathalie Birli wurde von einem Auto angefahren. Der Fahrer entführte die Radsportlerin und Triathletin, drohte, sie zu ertränken und verprügelte sie. Gegen Abend entschied er sich plötzlich dazu, sie nach Hause zu fahren.

Nathalie Birli ist Profi-Radsportlerin und Triathletin. (Symbolbild: Getty Images)

Wie die österreichische Polizei inzwischen bestätigte, war Birli gegen 17 Uhr auf einer Straße angefahren worden. Aus dem Auto stieg ein männlicher Fahrer, der allerdings keine Hilfe leistete, sondern sich an der Frau vergriff.

“Ich wurde angefahren, zusammen geschlagen, gefesselt und in ein kleines Haus abseits der Straße gebracht - wie in einem schlechten Film”, berichtete Birli, die inzwischen wieder zu Hause ist.

Nathalie Birli konnte Entführer zur Freilassung überreden

Ihr Freund hatte die Polizei alarmiert, da er sich Sorgen machte. Diese konnte die junge Frau allerdings nicht entdecken. “Er flößte mir Alkohol ein, bedrohte mich mit dem Umbringen und wollte mich in der Badewanne ertränken”, gab Birli gegenüber der Polizei an.

Die 27-Jährige sorgte schließlich selbst für ihre Rettung: Sie redete auf den Entführer ein, der sich tatsächlich dazu bewegen ließ, sie nach Hause zu fahren.

Der offensichtlich unter einer psychischen Erkrankung leidende Mann ließ Birli mit einer gebrochenen Hand und einer Kopfverletzung frei und wurde wenig später von der Polizei festgenommen. Die GPS-Daten auf dem Tracker der Sportlerin machten die Suche nach seinem Haus denkbar einfach.