Ralf Bauer: Zögern beim Impftermin

·Lesedauer: 2 Min.

Im TV hat man ihn in den letzten Jahren seltener gesehen, doch die Schauspielerei hat Ralf Bauer (55) keinesfalls an den Nagel gehängt. Der Star, der zwischen 1995 und 1999 mit der Surf-Serie 'Gegen den Wind' Frauenherzen zum Schmelzen brachte, versicherte im Gespräch mit 't-online.de': "Ich war die ganze Zeit da."

"Ich kann mich nicht beklagen"

"Ich habe wahnsinnig viel Theater gespielt. Das ist nur nicht von so großem Interesse für die Öffentlichkeit", fügte Ralf hinzu. Trotz mangelnder Publicity kann er von diesen Engagements gut leben, wie er betonte: "Ich kann mich nicht beklagen. Ich habe seit 30 Jahren Arbeit und musste nur einmal zum Arbeitsamt, das war 1993. Zwei Monate meines Lebens habe ich Arbeitsgeld bezogen, mehr nicht." Er habe auch Glück gehabt, denn viele seiner Kollegen waren gezwungen, für wenig Geld zu arbeiten.

Ralf Bauer hält sich mit Yoga fit

Auf aktuelle Ereignisse angesprochen verriet Ralf Bauer, dass er im letzten Jahr an Corona erkrankt war. Er habe "zum Glück einen milden Verlauf" gehabt. Das schiebt er unter anderem auch auf seine körperliche Fitness: Schon als Neunjähriger hatte er mit Judo angefangen, schwört heute auf Yoga. Einen Impftermin hat er dennoch jetzt gemacht, wenn auch mit einiger Verspätung. Das Leben ohne Impfung sei eben einfach zu kompliziert geworden: "Wenn es diese Impfpflicht durch die Hintertür nicht gebe, würde ich mich nicht impfen lassen."

Das liegt nicht etwa an einer allgemeinen Impfskepsis, sondern vor allem an seiner Erfahrung, betonte der Schauspieler: "Ich hatte das Virus schon und weiß, dass ich die Auswirkungen mit tibetischer Medizin relativ schnell in den Griff bekomme." Die rasche Verbreitung der Delta-Variante ließ Ralf Bauer dann aber doch einen Termin vereinbaren — und hoffentlich wird damit der Alltag wieder leichter!

Bild: FrankHoermann/SVEN SIMON/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.