Reality-Star wegen „Blackface“-Foto kritisiert

Kim Kardashian wurde wegen ihrer neuesten Fotos für eine Zeitschrift kritisiert. Foto: Getty Images

Über die Jahre hat sie schon viel Kritik überstanden: von ihrer nur 72 Tage dauernden Ehe mit Kris Humphries bis zur Aufregung über ihre „Kimono“-Shapewear Kollektion und der Gegenreaktion auf ihre Instagram-Werbung für appetitzügelnde Lollis.

Und jetzt wird Kim Kardashian im Internet für ein neues Zeitschriften-Cover verurteilt. Die Fans beschuldigen sie des „Blackfacings“ – also sich das Gesicht schwarz anzumalen bzw. sich als Schwarze zu verkleiden.

Das Foto zeigt den 39-jährigen “Keeping UP With The Kardashians”-Star auf einem weißen Bett. Sie trägt ein schwarzes Mugler-Kleid mit Cutouts, eine große Amwaj Jewellery Kette und eine schwarze Perücke.

Photoshop-Weihnachtskarte: Kim Kardashian schummelte Tochter North dazu

Aber viele waren von der Kampagne wenig beeindruckt und jemand bezeichnete sie als “problematisch und ethnisch unsensibel”.

“Echt mal Kim Kardashian, das wird zu viel. Wir verstehen voll und ganz, dass du gerne schwarz wärest, aber so funktioniert das nicht. Es ist zwar ein wunderschönes Bild, aber du betreibst Blackfacing”, schrieb jemand anderes auf Instagram.

Andere nannten sie die “Queen des Blackfacing”, während andere meinten: “Du bist nicht schwarz, hör auf damit.”

War es nur die Beleuchtung?

Nachdem der Shitstorm Fahrt aufnahm, sagte eine Quelle, die Kim nahesteht und beim Shooting am Set dabei war, Page Six es sei die Beleuchtung gewesen, die sie auf dem Bild dunkler aussehen lasse.

“Es gibt mehrere Cover und Fotos von diesem Shooting wo die Beleuchtung natürlicher wirkt. Die Leute finden so schnell Negatives in allen Dingen und vergessen auch oft, dass sie armenische Vorfahren hat”, sagte die Quelle.

Es ist nicht das erste Mal, dass Kim des Blackfacings beschuldigt wird. Im Juni 2017 wurde sie für ein Bild kritisiert, das sie veröffentlichte, um ihre KKW Beauty Make-up Linie zu bewerben.

Auf dem Bild sah Kims Hautton mehrere Schattierungen dunkler aus als ihre natürliche Hautfarbe.

Kim reagierte in ihrer Reality-TV-Show auf die negativen Kommentare und sagte: “Wir wollten die Bilder wirklich dunkel; es war wirklich Sonnenbräune.”

“Ich wollte die Kontur zeigen. Die Fotos wurden letztendlich etwas dunkler als in Wirklichkeit. Manche Leute sagten, ich würde Blackfacing betreiben und die Fotos seien unangemessen.”

Und weiter: “Das Internet ist solch ein toxischer Ort und ich habe das Gefühl, die Leute warten nur darauf, dass man einen Fehler macht. Nur um dann mit dem Finger drauf zeigen zu können.”

Kim erklärte, dass sie die Kontroverse ansprechen müsse, weil wenn sie dies nicht täte, es “zu einer dieser Situationen kommen würde, in der die Leute glauben, ich würde versuchen, etwas Ernstes zu ignorieren.”

Als Reaktion auf die Kritik änderte der Star die Bilder.

Sarah Carty

VIDEO: Kim Kardashian will weniger Bikini-Fotos posten