Regisseurin Olivia Wilde dementiert: Hat sie Harry Styles mehr gezahlt als Florence Pugh?

Media Punch/INSTARimages/Cover Images

Regisseurin Olivia Wilde (38) ärgern die Gerüchte, dass Harry Styles (28) für seinen neuen Film 'Don't Worry Darling' eine viel höhere Gage als seine Kollegin Florence Pugh (26) erhalten haben soll. Dies sei absurd.

Dreifache Gage für Harry Styles?

Anfang des Jahres kursierten Gerüchte, dass Harry mehr als das Dreifache der Gage von Florence erhält, aber in einem neuen Interview mit 'Variety' wies die Filmemacherin die Gerüchte zurück. "Es gab eine Menge Gerüchte, denen ich größtenteils keine Beachtung schenke. Aber die Absurdität der erfundenen Clickbait-Gerüchte und die darauf folgende Reaktion bezüglich eines nicht existierenden Gehaltsunterschieds zwischen unseren Haupt- und Nebendarstellern hat mich wirklich verärgert", kommentierte die Amerikanerin. "Ich bin eine Frau, die seit über 20 Jahren in dieser Branche tätig ist, und ich habe für mich und andere gekämpft, insbesondere als Regisseurin. An diesen Behauptungen ist absolut nichts dran."

Olivia Wilde ist über Spekulationen enttäuscht

'Don't Worry, Darling', ein Psychothriller, bei dem Florence und Harry ein Ehepaar spielen, geriet schon bei den Dreharbeiten in die Schlagzeilen, da sich Olivia Wilde von ihrem Verlobten Jason Sudeikis trennte und eine Beziehung mit ihrem Hauptdarsteller begann. Laut 'Page Six' fand es Florence Pugh unmöglich, dass ihre Regisseurin mit Harry Styles knutsche, während sie eigentlich noch liiert war. Die so Beschuldigte wollte die Geschichte nicht kommentieren und nannte die Britin "die aufregendste junge Schauspielerin, die heute arbeitet."

Die Amerikanerin war allerdings enttäuscht, wie man hier versuchte, Frauen gegeneinander auszuspielen. "Die ganze Kultur des Promi-Klatsches ist als Ablenkungsmanöver interessant, um die Menschen von den größeren Schmerzen in der Welt abzulenken", befand die zweifache Mutter. "Eskapismus ist eine sehr menschliche Eigenschaft, nach etwas zu suchen, das die schmerzhafte Realität im Leben so vieler Menschen betäubt. Ich werfe den Menschen nicht vor, dass sie sich ablenken wollen, aber ich denke, die Boulevardmedien sind ein Mittel, um Frauen gegeneinander auszuspielen und sie zu beschämen", befürchtete Olivia Wilde, die sich jetzt darauf konzentriert, ihren Film bei den Filmfestspielen in Venedig zu präsentieren.

Bild: Media Punch/INSTARimages/Cover Images