Reizwort "Memphis": Kurioser Bug legt Twitter-Feeds lahm

teleschau
·Lesedauer: 1 Min.
Twitter hatte am Sonntag mit einer technischen Störung zu kämpfen. Kurzzeitig wurden die Feeds von Nutzern gesperrt, die zuvor in einem Tweet die US-Stadt Memphis erwähnt hatten. (Bild: Getty Images/Bethany Clarke)
Twitter hatte am Sonntag mit einer technischen Störung zu kämpfen. Kurzzeitig wurden die Feeds von Nutzern gesperrt, die zuvor in einem Tweet die US-Stadt Memphis erwähnt hatten. (Bild: Getty Images/Bethany Clarke)

Twitter-Nutzer, die am Sonntag in ihrem Tweet die US-Stadt Memphis erwähnten, staunten nicht schlecht: Sie wurden gesperrt. Was zu dem kuriosen Bug führte, ist noch nicht bekannt.

Spätestens seit dem Clinch mit Donald Trump sind gelöschte Tweets in aller Munde. Während der Ex-US-Präsident unter anderem wegen der Verbreitung von Fake News und der Anstiftung zu Gewalt im Zuge des Sturms auf das Kapitol von der Social-Media-Plattform verbannt worden war, sorgte Twitter nun mit einem kuriosen Bug für Lacher. Wie unter anderem die britische Zeitung "The Independent" berichtet, reichte am Sonntag die Nennung der US-Großstadt Memphis dafür aus, dass zahlreiche Twitter-Nutzer für zwölf Stunden gesperrt wurden. Zwar gab Twitter noch in der Nacht zum Montag Entwarnung, nannte aber keinen Grund für die technische Störung.

Zuvor hatten Screenshots von betroffenen Nutzern die Runde gemacht, die die Benachrichtigung zur Sperrung des Accounts zeigten. Darin war vor einem Verstoß gegen die Twitter-Richtlinien die Rede, insbesondere gegen das Verbot der Weitergabe "privater Informationen".

Der französische Fußballklub Olympique Lyon machte sich wegen des Twitter-Bugs einen Spaß und scherzte bezüglich seines Stürmers Memphis Depay: "Hey, Twitter - dürfen wir mittlerweile wieder über ihn reden?" (Bild: Marcio Machado/Eurasia Sport Images/Getty Images)
Der französische Fußballklub Olympique Lyon machte sich wegen des Twitter-Bugs einen Spaß und scherzte bezüglich seines Stürmers Memphis Depay: "Hey, Twitter - dürfen wir mittlerweile wieder über ihn reden?" (Bild: Marcio Machado/Eurasia Sport Images/Getty Images)

Humorvolle Reaktionen auf Twitter-Fehler

Während sich manche User verärgert zeigten, quittierten andere den kuriosen Bug mit Humor. Der französische Fußballklub Olympique Lyon etwa postete ein Foto seines Stürmers Memphis Depay und kommentierte augenzwinkernd: "Hey, Twitter - dürfen wir mittlerweile wieder über ihn reden?" Auch die Twitter-Verantwortlichen des Basketball-Teams der Memphis Grizzlies reagierten amüsiert. Zu einem Video, in dem ein Grizzlies-Spieler den Wurf seines Gegners mit einem Block verhindert, schrieb der Verein: "Wenn Bots unsere Kommentare mit 'Sagt das M-Wort' fluten."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.