Rentner nimmt Kaffee aus dem Müll und wird dafür verurteilt

Franziska Kiefl
Vorsicht: Wer Müll klaut, kann bestraft werden. (Symbolbild)
  • Vergangenens Jahr hat ein 76-jähriger Kölner Kaffee-Packungen aus dem Müllcontainer eines Supermarkts gestohlen.
  • Jetzt musste er sich dafür vor Gericht verantworten und wurde zu einer Geld- und Bewährungsstrafe verurteilt.

18 Millionen Tonnen – so viel wiegen die Lebensmittel, die in Deutschland laut einer Studie des World Wide Fund for Nature (WWF) jährlich im Müll landen.

► Wer nun glaubt, bei der Menge verschwendetem Essen wären Supermärkte und Restaurants froh über dankbare Abnehmer, liegt falsch. Ein Fall aus Köln beweist: Wer Müll klaut, kann dafür sogar bitter bestraft werden.

Es ereignete sich im Februar vergangenen Jahres: Der 76-jährige Harald F. aus Köln ging an einem Supermarkt-Müllcontainer vorbei und nahm sich daraus mehrere Päckchen Kaffee, berichtete der Kölner Stadt-Anzeiger.

Dies habe der Kaufhaus-Techniker jedoch bemerkt und der Polizei gemeldet – weshalb sich der Rentner nun vor dem Kölner Amtsgericht verantworten musste. Laut Bericht wurde er zu einer Geldstrafe von 300 Euro auf Bewährung verurteilt.

Mehr zum Thema: Berliner Rentner kann Miete nicht mehr zahlen – jetzt wandert er aus

Zum Verkauf hätten die Päckchen nicht mehr angeboten werden können

Der Staatsanwalt habe dem 76-Jährigen sogar besonders schweren Diebstahl vorgeworfen – ein Tatbestand, der erfüllt ist, wenn ein Dieb “zur Ausführung der Tat in ein Gebäude, einen Dienst- oder Geschäftsraum oder in einen anderen umschlossenen Raum einbricht”.

► Der Kölner Rentner sehe das jedoch anders.

Wie der Stadt-Anzeiger schreibt, habe Harald F. beteuert, er sei lediglich durch eine Lücke im Zaun auf das Kaufhaus-Gelände und durch eine offene Türe zum Müllcontainer gelangt.

Mehr zum Thema: Ich habe einen Monat lang versucht, kein Essen wegzuwerfen – und bin gescheitert

Die Kaffee-Päckchen seien laut Verteidigung bereits angestochen gewesen,  zum Verkauf hätten sie somit nicht mehr angeboten werden können.

Müll hin...

Weiterlesen auf HuffPost