Rette das Basilikum! So verlängerst du das Leben von Supermarktkräutern

Jess Commons

Wenn Küchenkräuter unter deiner Obhut innerhalb weniger Tage sterben, bist du in bester Gesellschaft. Mir geht es ganz genauso – und der halben Twitter-Welt auch!

Spätestens seit Beginn des Lockdowns sind die sozialen Medien voll mit Posts von Leuten, die Kochen als neues Hobby für sich entdeckt haben und deswegen gern frische Kräuter zuhause haben. Doch leider halten sich Basilikum, Koriander, Minze und andere Pflanzen aus dem Supermarkt gefühlt irgendwie nur wenige Tage. Wenn überhaupt! Manchmal sehen sie schon nach ein paar Stunden super traurig aus.

Die Frage ist: Ist es überhaupt möglich, sie länger am Leben zu halten? Oder werden sie absichtlich so gezüchtet, dass sie sofort eingehen, damit wir schnell wieder eine neue Pflanze nachkaufen müssen? Handelt es sich hier vielleicht um eine ziemlich gerissene Masche oder sind das alles nur Verschwörungstheorien (als ob wir davon gerade nicht schon genug hätten)?

Laut der Expertin Meg vom Pflanzenlieferservice Patch hat das Ganze nicht zwingend etwas mit Betrug zu tun. Aber die Chancen, dass die Basilikumpflanze in deiner Wohnung überlebt, sind trotzdem nicht so hoch – es sei denn, du beachtest eine wichtige Sache.

„In den Blumentöpfen, die es in Supermärkten zu kaufen gibt, sind oft zu viele Pflanzen, damit die Töpfe voller und hübscher aussehen“, erzählt sie. „Doch das erschwert es den Kräutern, zu überleben, weil sie nicht genügend Platz, Erde und Nährstoffe bekommen.“

Aha! Das klingt doch ziemlich logisch, oder? Es ist also weder deine Schuld, noch werden im Supermarkt manipulierte Pflanzen verkauft! Problematisch ist nur, dass sie zu dicht angepflanzt wurden. Aber dagegen kannst du ja ganz einfach und schnell etwas tun.

„Eine Möglichkeit, länger etwas von deinem Supermarktbasilikum zu haben ist, die Pflanzen auf mehrere Töpfe zu verteilen, damit sie mehr Platz zum Wachsen haben“, schlägt Meg vor und empfiehlt ein Tutorial von Autorin und Pflanzenguru Alice Vincent. Im Video erklärt Alice, wie sie die Wurzelballen vorsichtig voneinander einander trennt, so dass zwei einzelne Pflanzen entstehen. Wenn du das zuhause mit deinen Supermarktkräutern machen willst, wirst du wahrscheinlich feststellen, dass sich unter der Erde ein richtiges Knäul versteckt und die Wurzeln in alle Richtungen wachsen. Das ist ein Zeichen dafür, dass sie sich nach mehr Platz sehnen. Und mach dir keine Sorgen, wenn ein paar der Wurzeln beim Umtopfen brechen – das ist nun mal so. Sei einfach so vorsichtig wie möglich und dann wird das schon.

Wenn du dann deine zwei (oder drei!) einzelnen Pflänzchen hast, nimmst du dir für jede einzelne einen extra Topf, den du bis zur Mitte mit Erde füllst. Dann machst du mit deinen Daumen eine kleine Vertiefung, in die du die Pflanze setzt. Achte darauf, dass sie auf derselben Höhe ist wie in dem Topf, indem du sie gekauft hast. Jetzt füllst du das Ganze noch mit etwas Erde auf, die du anschließend vorsichtig, aber bestimmt festdrückst. Et voilà: Du hast die Überlebenschancen deiner Kräuter um ein Vielfaches erhöht. War gar nicht so schwer, oder?

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp speziell zum Basilikum: Er steht nicht gern im Wasser also übertreib’s nicht mit dem Gießen. Und such ihm am besten einen schönen sonnigen Ort. Und ein paar motivierende Worte und ganz viel Liebe schaden sicher auch nicht.

Like what you see? How about some more R29 goodness, right here?

3 Einfache Rezepte mit Dosentomaten

Corona: Schützen Handschuhe und Obst waschen?

3 einfache Backrezepte für die Selbst-Isolation