Robbie Williams will einen Privatdetektiv anheuern – um einen alten Freund zu finden

Antonia Wallner
Freie Autorin

Superstar Robbie Williams startete seine Karriere als Mitglied der 90’s-Boygroup Take That. Und obwohl die Gruppe seit 2014 wieder gemeinsam auftritt, gilt ein Mitglied als verschollen: Jason Orange. Williams will seinen Bandkollegen unbedingt wiederfinden.

Robbie Williams auf der Bühne bei einer Charity-Gala. (Bild: Getty Images)

Gary Barlow, Howard Donald, Mark Owen, Robbie Williams und Jason Orange waren in den Neunzigern die gefeierte Boygroup Take That. Nach langer Trennung trat Take That im Jahr 2014 offiziell wieder als Trio mit Barlow, Donald und Owen auf. 2017 gesellte sich auch Robbie Williams in einzelnen Auftritten wieder zu seinen Bandkollegen. Doch einer der fünf fand nie wieder den Weg zurück in den Schoß der Band: Jason Orange. Der Grund ist simpel: Orange zog sich 2014 komplett aus der Öffentlichkeit zurück. Man könnte sogar so weit gehen und ihn als verschollen bezeichnen.

Robbie Williams: An Weihnachten hat Ehefrau Ayda das Sagen

“Ich sollte einen Privatdetektiv anheuern“

Für Robbie Williams eine traurige Angelegenheit, da er seinen Freund und Bandkollegen gerne einmal wiedersehen und auch gemeinsam mit ihm auftreten will. Um Orange zu finden, will der Superstar sogar handfeste Maßnahmen ergreifen. “Ich sollte einen Privatdetektiv anheuern. Der findet dann heraus, wo Jason ist und wir implantieren ihm dann so einen Chip, damit wir immer wissen, wo er gerade ist“, sagte Williams in seinem Podcast “Zu Hause bei den Williamsens“. Gut, das mit dem Chip war wohl ein Scherz aber der Privatdetektiv ist gar nicht mal so weit hergeholt.

Von links nach rechts: Howard Donald, Mark Owen, Gary Barlow, Robbie Williams und Jason Orange im Jahr 2011. (Bild: Getty Images)

Denn Robbie Williams meinte in der TV-Show “This Morning“, dass er für eine offizielle Take That- Reunion nur unter einer Bedingung bereit sei: “Ich hätte wirklich gerne Jason Orange dabei, aber das sieht wohl schlecht aus. Würden wir Jason zurückholen können, wäre es perfekt. Mal sehen, ob es noch einmal dazu kommt.“ 

“Er wollte einfach nur weg“

Anscheinend will Jason Orange einfach nicht gefunden werden. So sieht es auch Bandmitglied Gary Barlow. “Er wollte einfach nur weg und sein Leben leben. Ich wünsche ihm dafür viel Glück, wenn es das ist, was er will. Er hat einen großen Teil seines Lebens damit verbracht, in der Band zu sein. Er will es einfach nicht mehr machen, so einfach ist das“, erklärte Barlow der Zeitung “The Sun“.

VIDEO: Das sind die “Breunion Boys“