Rohkost oder garen? Dieser Salat vereint das Beste aus beidem

Anne Mühlmeier

Anne Mühlmeier ist Model und Schauspielerin und lebt heute in Berlin. Im Laufe ihrer Modelkarriere hat sie wahrscheinlich jede Diät der Welt einmal ausprobiert, nur um zu lernen, dass dogmatische Ernährungsformen nicht gesund sind und nicht glücklich machen. Umso mehr liebt sie es heute, gesundes und abwechslungsreiches Essen zu zaubern. Für Refinery29 Germany stellt sie jede Woche nicht nur die leckersten Rezepte vor, sondern liefert auch genügend Hintergrundwissen zu den Produkten, damit das Nachkochen noch mehr Spaß macht. Mehr gibt's bei Instagram @ foodbyannie.

Rohkost hat keinen besonders guten Ruf. Der Slogan der Verfechter: „Lasst die Nahrung so natürlich wie möglich“. Finde ich an sich eine gute Einstellung.

Ich will hier sicher keinem zu einer 100-prozentigen Rohkosternährung raten, schon alleine weil ich von Extremen absolut nichts halte. Allerdings können wir auch von dieser Ernährungsphilosophie etwas lernen.

Beim Erhitzen von Lebensmitteln werden wertvolle Stoffe in unserer Nahrung zerstört, so wie Vitamine oder ungesättigte Fettsäuren. Es können sogar beim falschen Erhitzen Giftstoffe entstehen. Nicht ohne Grund habe ich früher von meiner Mutter Ärger bekommen, wenn ich das etwas angebrannte Gemüse vom Grill gegessen habe. Das verursache Krebs, meinte sie.

Aber einige Wissenschaftler meinen auch, dass gerade gegarte Lebensmittel unserem Gehirn wichtige Nährstoffe liefern und uns somit von den Tieren unterscheidet.

Was ziehen wir für uns daraus? Die goldene Mitte ist immer ein guter Weg. Essen sollte so gut es geht schonend verarbeitet werden. Egal ob Gemüse, Obst oder tierische Produkte – wenn möglich frisch.

Das Beste von beiden Seiten vereint dieser Rotkohlsalat mit Brokkoli und Erdnussdressing. Teilweise Rohkost durch den Kohl, die Karotten und die Granatapfelkerne. Schonend gedünsteten Brokkoli dazu, mit frischen Kräutern abgerundet und getragen durch ein Erdnussdressing. Los gehts.

Zutaten für 3 Personen:

- 220 g Rotkohl

- 1 Brokkoli

- 150 g Karotten

- 3 EL Sesam

- 1 Granatapfel

- 10 Blätter Minze

- 1/2 Bund glatte Petersilie

- 1/2 Bund Koriander

- 3 Eier

- etwas Öl

- 1/2 Tasse Erdnüsse

- 1 Bio Zitrone gewaschen

Dressing:

- 60 g Erdnussmus

- 2 EL Zitronensaft

- 1 Prise Zucker

- 1 EL gemahlener Ingwer

- 3 EL Sojasauce

- 3 EL Sesamöl

Zubereitung:

1. Den Brokkoli waschen, die Röschen abschneiden, schonend dünsten, sodass sie noch bissfest sind. Abkühlen lassen.

2. Den Rotkohl entweder mit einem großen scharfen Messer sehr dünn schneiden oder hobeln.

Die Karotten schälen und in sehr feine Scheiben schnippeln oder mit einem Julienneschneider (sollte jeder, der gerne kocht, in seiner Küche haben) schälen. Den Granatapfel unter Wasser entkernen. Die Kerne und alles andere in eine große Schüssel geben. Die Kräuter hacken und mit dem Sesam zusammen in die Schüssel.

3. Alle Zutaten für den Dressing in ein Glas mit Deckel geben und kräftig schütteln. Das Dressing über den Salat schütten und gut mischen.

Zum Pochieren:

4. Wasser in einem Topf erwärmen, es darf nicht kochen. Drei Stücke Frischhaltefolie abtrennen, das erste Stück über ein kleines Schüsselchen legen, so dass die Schüssel in der Mitte ist. Die Folie etwas mit Öl bestreichen. Ein Ei in die Schüssel schlagen. Die Folie über dem Ei verschließen, dasselbe mit den anderen Eiern. Das Ei- Beutelchen in das simmernde Wasser für 3 min geben.

5. Den Salat in Schüsseln verteilen. Die Eier aus der Folie nehmen und auf den Salat setzen. Mit Erdnüssen und etwas Zitronenabrieb garnieren. Und genießen.

Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!

Diese Anti-Glückskekse sind pechschwarz – so wie ihr Humor

Starbucks & die zweitbeste Sache der Welt haben sich zusammengetan

10 Beziehungswahrheiten, die auf Kuchen besser aussehen als auf Karten