Rose McGowan: Schwarze Liste durch Weinstein

·Lesedauer: 2 Min.
Rose McGowan credit:Bang Showbiz
Rose McGowan credit:Bang Showbiz

Rose McGowan glaubt, dass sie erfolgreicher gewesen wäre, wenn sie nicht von Harvey Weinstein auf die schwarze Liste gesetzt worden sei.

Die 47-jährige Schauspielerin war eine der ersten, die sich gegen den in Ungnade gefallenen Filmmogul Weinstein aussprach und ihm vorwarf, sie 1997 auf dem Sundance Film Festival vergewaltigt zu haben. Nun sagt Rose, sie hätte ihre „Flügel im Schauspielgeschäft mehr ausbreiten können“, wenn Harvey seinen Einfluss in Hollywood nicht genutzt hätte, um ihre Karriere zu ersticken.

Sie erzählte ‚New Review‘ von ‚The Observer‘: „Ich habe eine Schauspielstunde gemacht, nachdem ich meinen ersten Film begonnen hatte, nachdem sie mich entdeckt hatten. Und ich hasste es. Für mich war es immer fiskalisch; es war eine Frage des Überlebens. Ich bin einfach natürlich gut darin. Wäre ich nicht von Weinstein auf die schwarze Liste gesetzt worden, hätte ich vielleicht eine bessere Karriere gehabt und wahrscheinlich meine Flügel in der Schauspielbranche mehr ausgebreitet. Aber ich musste die Krümel nehmen, die ich bekommen konnte. Also tat ich es so gut ich konnte, trotz der schwarzen Liste in Hollywood, die sich seit der Entlarvung und dem Sturz ihres Kultführers nur verdoppelt hat.“

Außerdem übt die Schauspielerin weiter Kritik an der Filmbranche und ihren sexistischen Umgangsformen aus. „Als ich schauspielerte, gab es männliche Schauspieler, mit denen ich zusammenarbeitete, die, wenn sie eine S*xszene machen mussten, diese „Penissocken“ trugen. Ich weiß nicht, wie ich das schön sagen soll. Und sie ließen die junge Kostümdesign-Assistentin buchstäblich herkommen und das für sie anziehen. Weil sie das nicht selbst machen konnten. Und das ist akzeptabel... In welchem Job auf dem Planeten wäre das in Ordnung, außer in dieser seltsamen Welt? Und wenn sie dagegen sind, müssen sie bereit sein, die eigene Karriere für die Missetaten eines anderen zu killen. Es ist wirklich nicht in Ordnung.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.