ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Rezessionsangst bringt Dow-Tief seit Ende 2020

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Angst vor einer Rezession hat die US-Aktienmärkte zu Wochenschluss weiter fest im Griff. Investoren stießen am Freitag erneut im größeren Stil Anteile ab. Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 sackte so deutlich unter die Marke von 30 000 Punkten, dass er das niedrigste Niveau seit Ende 2020 erreichte. Seinen Spitzenverlust in Höhe von 2,7 Prozent konnte er aber noch auf 1,62 Prozent reduzieren. Mit 29 590,41 Punkten hat er auf Wochensicht vier Prozent eingebüßt.

Generell beobachteten Marktteilnehmer am Freitag eine Flucht der Anleger in sichere Häfen. Befeuert werden die Sorgen weiter von dem entschiedenen Vorgehen der Notenbanken - allen voran der US-Währungshüter, die im Kampf gegen die hohe Inflation auch wirtschaftliche Schäden in Kauf nehmen. Vor diesem Hintergrund verlor der marktbreite S&P 500 US78378X1072 am Freitag 1,72 Prozent auf 3693,23 Zähler. Der Nasdaq 100 US6311011026 ging 1,66 Prozent tiefer bei 11 311,24 Punkte ins Wochenende.

"Die Angst vor einer harten Landung der US-Wirtschaft und der gesamten Weltwirtschaft macht sich unter Anlegern breit", sagte ein Marktbeobachter. Immer höhere Zinsen seien vor allem für Aktien ein schwerer Schlag, zumal andere Anlagemöglichkeiten damit attraktiver würden. Dies wurde untermauert davon, dass die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen ein Zwölfjahreshoch erreicht hat.

Experten der US-Bank Goldman Sachs senkten die diesjährige Prognose für den marktbreiten S&P 500 Index von 4300 auf 3600 Punkte und damit noch etwas unter das aktuelle Niveau. Weil höhere Zinsen die US-Aktien nach unten ziehen, seien Anleger gut beraten, sich vorerst zurückzuhalten.

Unter den Einzelwerten ging es für die Papiere von Boeing US0970231058 um 5,4 Prozent bergab. Der Luftfahrtkonzern muss im Streit mit der US-Börsenaufsicht SEC nach den zwei Abstürzen des Unglücksjets 737 Max 200 Millionen US-Dollar Strafe zahlen. Die SEC hatte dem Konzern und dem damaligen Boeing-Chef Dennis Muilenburg vorgeworfen, Investoren über die Sicherheit seiner 737 Max getäuscht zu haben.

Die größten Verluste gab es im Dow aber für den Ölkonzern Chevron US1667641005, dessen Papiere 6,5 Prozent verloren. In der ganzen Ölbranche ging die Sorge vor einer Rezession um, durch die auch die Ölnachfrage gedämpft würde. Die Ölpreise gaben kräftig nach. Am breiteren Markt fielen ConocoPhillips US20825C1045 mit einem Kurseinbruch um 8,6 Prozent noch negativer auf.

Besser schlugen sich unter anderem die beiden Konsumgüterhersteller Procter & Gamble US7427181091 sowie Johnson & Johnson US4781601046. Diese Branche gilt bei Anlegern in der Regel als defensiver. Während Procter & Gamble mit minus 0,5 Prozent nur leicht nachgab, waren Johnson & Johnson gemeinsam mit der Baumarktkette Home Depot US4370761029 die einzigen moderaten Gewinner im Dow.

Die Aktien der Großhandelskette Costco US22160K1051 verbilligten sich dagegen nach veröffentlichten Zahlen um 4,3 Prozent. Börsianer machten für die Verluste vor allem einen Margenrückgang verantwortlich. Der Konzern kämpft mit steigenden Fracht- und Arbeitskosten.

Unter den Technologiewerten waren Gewinner auch rar. Die Anteile von Tesla US88160R1014 standen mit einem Abschlag von 4,6 Prozent besonders deutlich unter Druck. Anderen Branchengrößen wie Apple US0378331005, Alphabet US02079K3059 oder Amazon US0231351067 ging es mit Einbußen zwischen 1,4 und 3,0 Prozent etwas besser.

Auch am Devisenmarkt flüchteten Anleger in den US-Dollar. Der Euro EU0009652759 fiel auf den niedrigsten Stand seit rund 20 Jahren. Zuletzt wurden 0,9694 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 0,9754 (Donnerstag: 0,9884) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 1,0252 Euro.

Am US-Anleihemarkt stieg die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen zeitweise bis auf 3,83 Prozent, ging dann aber wieder auf 3,69 Prozent zurück. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries gab um 0,10 Prozent auf 112,64 Punkte nach./tih/jha/

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---