Royals: Warum schweigen sie zur Geburt von Eugenies Baby?

·Lesedauer: 2 Min.

Während andere Royals Prinzessin Eugenie und Jack Brooksbank zur Geburt ihres ersten Kindes gratuliert haben, halten sich Herzogin Catherine und Prinz William bedeckt. Was steckt dahinter?

  Prinz William und Herzogin Catherine sorgen sich.
Prinz William und Herzogin Catherine sorgen sich.

Die Royals im News-Ticker

10. Februar

Royal Baby: Noch keine Glückwünsche von Kate und William

Die Freude ist groß im britischen Königshaus: Prinzessin Eugenie, 30, hat am gestrigen Dienstag einen Jungen zur Welt gebracht. Mutter und Kind seien wohlauf, teilte der Palast mit und schrieb weiter, dass Queen Elizabeth, 94, Prinz Philip, 99, sowie die Eltern von Eugenie und Jack "erfreut" über das neue Familienmitglied seien. Prinz Charles, 72, und Herzogin Camilla, 73, sendeten via Twitter liebe Grüße. Prinz Harry, 36, und Herzogin Meghan, 39, gratulierten privat, berichtet das "Hello"-Magazine. (Das Paar ist seit Ende März 2020 inaktiv auf Instagram.)

Von zwei Senior Royal vermisst man die obligatorischen Social-Media-Grüße bis jetzt allerdings: Herzogin Catherine, 39, und Prinz William, 38. Seltsam: Eine Stunde nach der Verkündung der Geburt teilten sie auf Twitter einen Post, in dem sie einem jungen Mann namens Connor Lynes zum 20. Geburtstag gratulierten. Er ist Empfänger des "Diana Awards", der 1999 in Gedenken an Prinzessin Diana, †36, ins Leben gerufen wurde. Auch auf Instagram ist kein Glückwunsch-Post von Kate und William für Prinzessin Eugenie und Jack Brooksbank zu finden. Warum? Völlig unklar. Aber: Was nicht ist, kann ja noch werden ...

8. Februar 2021

Herzogin Catherine: Diese zwei Wörter darf ihre Nanny nicht sagen

Wenn Prinz William, 38, und Herzogin Catherine, 39, ihren royalen Pflichten nachkommen, wacht Maria Borrallo über das Wohl von Prinz George, 7, Prinzessin Charlotte, 5, und Prinz Louis, 2. Sie wurde am renommierten Norland College in Bath ausgebildet und von den Royals engagiert, als Prinz George acht Monate alt war.

Im Gespräch mit "The Mirror" erklärt Buch-Autorin und Nanny-Expertin Louise Heren, dass Absolventinnen des Norland Colleges eine strenge Ausbildung erhalten. Auch die Aneignung eines guten Tons gegenüber den betreuten Familien steht auf dem Lehrplan. Das Wort "Kid" und seine Mehrzahl "Kids" sind demnach tabu, offenbart Heren. Wenn Maria Borrallo mit Kate und William über die Kinder redet, muss sie das seriöse "children" verwenden. "Es ist ein Zeichen des Respekts für die Kinder als Individuen", erklärt Heren.

Weitere Royal-News lesen Sie hier.

Verwendete Quelle: themirror.co.uk