Rutte pocht bei Netanjahu auf viel mehr Hilfe für Gazastreifen

DEN HAAG (dpa-AFX) -Der niederländische Premier Mark Rutte von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu "dramatisch mehr" humanitäre Hilfe für die Bevölkerung im Gazastreifen verlangt. "Sie brauchen jetzt Wasser, Lebensmittel, Treibstoff und medizinische Hilfe", sagte Rutte am Sonntag nach einem Telefonat mit Netanjahu. "Dies ist auch notwendig, damit die Welt Israel weiterhin unterstützt." Der beste Weg zu einer umfassenden Unterstützung seien humanitäre Pausen. "Wir haben auch über die Möglichkeit gesprochen, den Gazastreifen auf dem Seeweg von Zypern aus mit humanitärer Hilfe zu versorgen."

Rutte pochte auch auf Zurückhaltung bei militärischen Aktionen, um eine regionale Eskalation und den Tod möglichst vieler unschuldiger Zivilisten zu vermeiden. "Dies schmälert nicht das Recht auf Selbstverteidigung, aber Israel muss auch zeigen, dass es verhältnismäßig handelt." Israel müsse die Abschreckung gegenüber terroristischen Organisationen wie der Hamas wiederherstellen.

"Schließlich haben wir die Perspektive für die Palästinenser erörtert: ein sicherer eigener Staat neben einem sicheren Israel", sagte Rutte. "Gerade in dieser dunklen Zeit sollten wir versuchen, die Gelegenheit zu ergreifen, das Gespräch darüber neu zu beginnen."