Ryanair-Chef findet Fliegen derzeit zu "billig" und geht davon aus, dass die Ticketpreise steigen werden

Michael O'Leary, CEO der Billigfluglinie Ryanair findet Fliegen zu "billig". - Copyright: Horacio Villalobos/Corbis via Getty Images
Michael O'Leary, CEO der Billigfluglinie Ryanair findet Fliegen zu "billig". - Copyright: Horacio Villalobos/Corbis via Getty Images

Der CEO des Billigfluganbieters Ryanair Michael O'Leary hat in einem Interview mit der "Financial Times" gesagt, dass er die aktuellen Flugpreise für zu billig halte und die Branche aufgrund steigender Kosten aktuell keine Gewinne mehr einfahren könne. Er geht davon aus, dass die Preise in Zukunft steigend werden.

"Es ist zu billig geworden für das, was es ist. Ich finde es absurd, dass jedes Mal, wenn ich nach Stansted fliege, die Zugfahrt ins Zentrum von London teurer ist als der Flugpreis", sagte er der Zeitung. O'Leary geht davon aus, dass die durchschnittlichen Ryanair-Ticketpreise von derzeit 40 Euro auf 50 bis 60 Euro ansteigen werden. Die Preise halte er dennoch für günstig und erschwinglich.

Hohe Ölpreise treiben die Flugkosten

Grund für die möglichen Preiserhöhungen sind laut dem irischen Geschäftsmann steigende Preise des Öls sowie hohe Umweltangaben. O'Leary glaubt, dass die Ölpreise in den nächsten vier oder fünf Jahren "strukturell höher" bleiben würden, "bis man sich von russischem Öl und Gas lösen kann."

Zwei Fluglotsen sitzen vor Monitoren.
Zwei Fluglotsen sitzen vor Monitoren.

In dem Interview ging O'Leary auch auf das aktuelle Flugchaos ein. Ryanair sei jedoch in Europa praktisch die einzige Fluggesellschaft, die von den Problemen nicht betroffen sei. Grund dafür sei, dass während der Corona-Pandemie kaum Mitarbeiter entlassen worden seien, stattdessen habe man die Gehälter gekürzt. Durch diese Maßnahme hätten die Piloten und die Besatzung ihre Lizenzen behalten können. O'Leary nannte das "entscheidend".

tlf

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.