Süße News bei Anna Hofbauer: Baby Nr. 2 ist da

picture alliance/dpa | Georg Wendt

Spät am Donnerstagabend (11. August) gab Anna Hofbauer (34) auf Instagram die freudige Botschaft bekannt: Die Musicaldarstellerin ist zum zweiten Mal Mutter geworden. Die ehemalige 'Bachelorette' teilte ein Foto, auf dem vier Paar Füße unter einer Bettdecke hervorlugen, eines davon sind winzige Babyfüße.

"Rundum glücklich"

Die anderen Paare gehören Annas Partner, Sänger und Schauspieler Marc Barthel (32), und ihrem zweijährigen Sohn Leo, der sich über sein Geschwisterchen freut. Weitere Einzelheiten, wie das Geschlecht des Babys oder den Namen, behielt die Darstellerin zunächst einmal für sich — sie beließ es bei einem Herzchen-Emoji. Im Juni hatte Anna sich noch stolz mit Babybach auf dem roten Teppich gezeigt.  "Mir geht es super. Ich bin rundum glücklich. Auch körperlich geht es mir super", versicherte der Star gegenüber 'Promiflash'. "Ich muss aber auch sagen, dass ich einfach froh bin, wenn ich meinen Körper wieder für mich habe."

Anna Hofbauer macht sich keinen Stress

Gegenüber 'Bild' hatte Anna Hofbauer noch vor einigen Wochen versichert: "Bei der zweiten Geburt mache ich mir keinen Stress mehr. Ich genieße meine Schwangerschaft jeden Tag." Dennoch hatte das Warten auf Baby Nr. 2 seine eigenen Tücken. Leo war nämlich im November auf die Welt gekommen, während die Schauspielerin dieses Mal mitten im Mega-Hitze-Sommer hochschwanger war, und das war nicht immer ein reines Vergnügen, wie sie auf Instagram schrieb: "Gerade jetzt so auf den Endspurt hin, bin ich über jedes Grad weniger Temperatur froh. Denn ich hab diese Schwangerschaft so Probleme mit Wasser in den Beinen.. und sobald es warm bzw heiß draußen wird, wird es gefühlt direkt doppelt so viel…"

Sie will sich indes noch nicht festlegen, wie lange ihre Babypause dauern wird. Gegenüber 'Bild' erklärte sie: "Da richte ich mich ganz nach meinem Bauchgefühl." Zunächst einmal gab es eine Menge Glückwünsche auf Social Media, wo Anna Hofbauer ihre Fans sicher auf dem Laufenden halten wird.

Bild: picture alliance/dpa | Georg Wendt