Samuel L. Jackson: Er braucht keinen Oscar

Samuel L. Jackson: Er braucht keinen Oscar
Samuel L. Jackson credit:Bang Showbiz
Samuel L. Jackson credit:Bang Showbiz

Samuel L. Jackson misst seinen Erfolg oder Misserfolg nicht an einem Oscar - er macht die Filme, auf die er Lust hat, ohne der Statue hinterher zu jagen.

Der einzige Oscar, den der 73-Jährige je gewonnen hat, ist eine Ehrenstatue. Aber das stört die Schauspiel-Ikone nicht. Mittlerweile spielt er seit mehr als zehn Jahren die Rolle des Nick Fury im Marvel Cinematic Universe und Jackson erzählte, dass er lieber Marvel-Filme mache, die Milliarden Dollar einspielen, als Oscars zu gewinnen oder Oscar-verdächtigen Rollen nachzujagen.

"So abgestumpft ich auch sein wollte, weil ich dachte: 'Nun, ich hätte einen Oscar für dies oder jenes gewinnen sollen und es ist nicht passiert', als ich vor vielen Jahren darüber hinwegkam, war es keine große Sache für mich", sagte Jackson der ‘Los Angeles Times’. "Ich habe immer Spaß, wenn ich zu den Oscars gehe. Ich freue mich immer darauf, einen Geschenkkorb zu bekommen, weil ich ein Moderator bin. [Lacht] Ich schenke meinen Verwandten Sachen; meine Tochter und meine Frau würden Sachen mitnehmen. Es ist cool... Aber ansonsten habe ich es hinter mir gelassen", so der Star weiter. Jackson fügte hinzu: "Ich wollte die Oscars nie zum Maßstab für meinen Erfolg oder Misserfolg als Schauspieler machen. Mein Maßstab für Erfolg ist mein Glück: Bin ich zufrieden mit dem, was ich tue? Ich mache keine Filme, in denen ich nach Statuen jage. Sie wissen schon: ’Wenn Sie diesen Film machen, werden Sie einen Oscar gewinnen.’ Nein, danke. Ich bin lieber Nick Fury. Oder ich habe Spaß daran, Mace Windu mit einem Lichtschwert in der Hand zu sein."

Das soll nicht heißen, dass der Filmstar nicht glaubt, dass er inzwischen einen Oscar als Schauspieler verdient hätte. Der Darsteller sagte der ‘Sunday Times’ im März, dass er den Oscar als Nebendarsteller hätte gewinnen sollen, als er für seine Rolle in Quentin Tarantinos ‘Pulp Fiction’ nominiert wurde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.