Sarah Brandner: Bastian Schweinsteigers Ex plant für die Zukunft

·Lesedauer: 2 Min.

Sarah Brandner (32) arbeitet und würde gern für die Zukunft planen. So lässt sich das Leben des Models in wenigen Worten zusammenfassen. Die Ex-Partnerin des ehemaligen Nationalspieler Bastian Schweinsteiger (37) äußert sich selten in der Öffentlichkeit.

In der Pandemie veränderte sich viel

Sieben Jahre war sie mit dem Fußballer zusammen, nach der Trennung wurde es still um die blonde Schönheit. Klar, dass während der Pandemie ohnehin nicht viel von Promis zu hören war. Das schien Sarah aber nicht zu stören. "Ich hab ein bisschen gearbeitet, aber nicht mehr so viel, es hat sich schon viel geändert", erzählte das Model jetzt im Gespräch mit 'Gala'. Dennoch habe sie die Zeit gut nutzen können: "Ich habe einen Hund und wir haben es uns zuhause schön gemacht." Ansonsten sei bei ihr aber alles beim Alten, sie würde weiterhin modeln und sei gerade dabei, sich zu überlegen, wie es jetzt so weitergeht.

Sarah Brandner trauert ihrem Ex nicht nach

So richtig weiß sie das nämlich noch nicht. "Es ist noch ein bisschen planlos gerade" gestand Sarah. In einer Sache hält sich Sarah allerdings bedeckt, denn über eine mögliche Beziehung mochte sie nicht reden. "Wer weiß, wer weiß", wich sie lachend aus. Mit ihrem berühmten Ex verbindet sie nichts mehr, schließlich liegt die Beziehung weit in der Vergangenheit. "Jeder geht seinen Weg, und das ist auch total ok."

Doch Neid und Eifersucht auf Bastians Glück mit der Tennis-Ikone Ana Ivanović (33) sind ohnehin nicht ihr Ding. Als die beiden vor vier Jahren Eltern wurden, gab sie sich gegenüber 'Bunte' ebenfalls gelassen: "Wir hatten eine schöne und intensive Zeit. Jetzt ist jeder für sich glücklich und hat eine schöne Zeit. Darüber freue ich mich. Wenn Beziehungen nicht halten, dann hat das einen Grund, warum das so ist. Ich vertraue auf das Leben. Die Sachen, die passieren, sollen so sein." Wären doch nur alle so entspannt wie Sarah Brandner!

Bild: Tobias Hase/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.