Sarah und Dominic Harrison: Sorge um Töchterchen Mia Rose

·Lesedauer: 1 Min.

Bei Sarah Harrison (30) geht es zur Zeit wirklich drunter und drüber. Dabei lebt die Influencerin doch eigentlich ihren Traum, wohnt gemeinsam mit ihrem Mann Dominic (30) und ihren beiden Töchtern unter der Sonne Dubais. Doch auch dort warten die kleinen Fallen des Alltags.

"Irgendwie ist gerade der Wurm drin!"

In ihrer Instagram Story wurden die 2,7 Millionen Follower der ehemaligen 'Bachelor'-Kandidatin am Donnerstag (28. Oktober) Zeugen, wie schnell der Tag in der Notaufnahme enden kann. Ihre älteste Tochter Mia Rose (3) hatte sich beim Klettern verletzt — und es ist nicht das erste Mal! "Irgendwie ist gerade der Wurm drin!" schrieb Sarah aus dem Krankenhaus, anschließend konnte sie in einem Video jedoch Entwarnung geben.

"Damit ihr auch Bescheid wisst, es ist alles gut soweit. Sie hat es mal wieder geschafft, unglaublich. Der Arm ist wieder gebrochen, aber diesmal der andere. Sie ist von Klettergerüst gestürzt und blöd hingefallen. Das geht ja immer so schnell, da kann man gar nicht schnell genug schauen." Aber die Kleine ist hart im Nehmen, wie Mama weiter berichtete: "Mia war wieder sehr tapfer und wir sind wesentlich entspannter als beim letzten Mal."

Sarah Harrison wurde ohnmächtig

Es ist nicht der einzige Zwischenfall diese Woche, denn auch Sarah selbst hatte bereits einen kleinen medizinischen Notfall: Im Nagelstudio war sie umgekippt. "Musste abbrechen. Mein Kreislauf hat versagt. Bin zusammengebrochen", schrieb sie auf Instagram. Schuld daran, so vermutet die Influencerin, sei der Jetlag gewesen, weil sie gerade erst wieder in Dubai angekommen war. Zum Glück war Ehemann Dominic zur Stelle und kümmerte sich um sie. Bleibt zu hoffen, dass bei Sarah Harrison jetzt erst einmal Ruhe einkehrt.

Bild: Matthias Balk/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.