Sarah Engels: Alessio isst keine hässlichen Schulbrote

·Lesedauer: 1 Min.

Sarah Engels' (29) Sohn Alessio ist mittlerweile alt genug, um seinen eigenen Kopf zu haben. Auf Instagram berichtete die Sängerin ('Ti Amo Mi Amor') von einer neuen Marotte des Sechsjährigen.

Mit Liebe geschmiert

"Meine mit Liebe geschmierten Brote kommen irgendwie jeden Tag von der Schule wieder mit nach Hause", so der Star, der aber auch die Schuld bei sich selbst sucht: "Ich gebe zu, meine Brote sind nicht die schönsten, mit wenig Deko und Schnickschnack — aber schmecken tun sie doch gleich." Alessio mischte sich ein: "Die sehen nicht so lecker aus. Deswegen esse ich sie nicht, aber schmecken tun sie." Warum kommen sie also jeden Tag wieder mit nach Hause? Sarah glaubt, dass der Kleine ihre Gefühle nicht verletzen will: "Er ist ja schon süß und hat sogar Mitleid mit mir."

Sarah Engels zählt die Tage bis zur Geburt

Ob Sarah Engels bald noch viel Zeit dafür hat, ihre Brotschmier-Technik zu verfeinern, ist zu bezweifeln. Schließlich erwarten sie und ihr Mann Julian (28) ihr erstes gemeinsames Kind, eine kleine Schwester für Alessio, der aus Sarahs Ehe mit Sänger Pietro Lombardi (29) stammt. Ihre zweite Schwangerschaft sei ganz anders verlaufen als bei Kind Nr. 1, erzählte die Sängerin im Gespräch mit 't-online'. "Damals war ich sechs Jahre jünger und ich habe schon das Gefühl, dass ich den Altersunterschied merke. Auch im Kopf. Aber diese Reife ist nicht immer ein Vorteil." So würde sie sich jetzt über Dinge den Kopf zerbrechen, "an die ich bei der ersten Schwangerschaft gar nicht gedacht habe."

Immerhin ist das Grübeln wohl bald vorbei, denn die Schwangerschaft neigt sich dem Ende zu: "Theoretisch könnte es ja jeden Moment passieren", erklärte Sarah Engels auf Instagram — wir drücken die Daumen, dass alles gutgeht.

Bild: Daniel Bockwoldt/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.