Sarah Ferguson auf LinkedIn: So sieht der Lebenslauf der Gräfin aus

Sarah hat während des Lockdowns ihren Lebenslauf aktualisiert. (Getty Images)

Die meisten Royals müssen sich nicht auf dieselbe Art auf Jobs bewerben wie gewöhnliche Menschen.

Aber es scheint so, als ob Sarah Ferguson sich dazu entschlossen hat, ihren Lebenslauf zu aktualisieren – sie hat sich sogar bei LinkedIn angemeldet, um ihren Werdegang zu zeigen.

Fergie (60) hat während des Lockdowns eine Menge zu tun. Sie hat zum Beispiel eine YouTube-Serie namens „Fergie and Friends“ ins Leben gerufen, in der sie täglich ein neues Kinderbuch vorliest.

Sie unterstützt außerdem gemeinsam mit ihrem Ex-Mann Andrew wohltätige Organisationen in London und Windsor dabei, Essen an Krankenhausangestellte auszuliefern und Care-Pakete zu packen.

@sarahferguson15 und @hrhthedukeofyork packen heute Care-Pakete für das @thameshospice in Windsor. Die York-Familie ist eine wunderbare, zuverlässige Familie während dieser Krise und ist ständig damit beschäftigt, anderen zu helfen. Ich bin auf sie alle so stolz... @princesseugenie #beatrice @florislondon @kikas_cupcakes #coronavirus #teamwork #yorkfamily #windsor #donations @nhsengland @nhsenglandldn

Die LinkedIn-Seite der Herzogin von York startet mit der Beschreibung “Sprecherin, Autorin, Produzentin und Menschenfreundin”.

Alles beginnt mit ihrer Gründungsarbeit der Organisation „Children in Crisis“ 1993.

Es heißt weiter in ihrem Lebenslauf: „Die Hilfsorganisation hat bei der schulischen Bildung von mehr als 1,4 Mio. Kindern geholfen, über 18.000 Lehrer ausgebildet, 57 Schulen gebaut und unterstützt jährlich Hunderte von Schulen.“

Die Organisation fusionierte mit „Street Child“ und war mit bei Projekten in Nepal und Sierra Leone dabei.

Die meisten Leute kennen die Herzogin, wenn es um ihren Erfolg außerhalb der Königsfamilie geht, als Autorin. Und so sind es auch ihre Bücher, die den Großteil ihres Lebenslaufes ausmachen.

Es heißt: „Die Herzogin hat mehr als 55 Bücher veröffentlicht. Dazu gehören zwei Autobiografien und Titel zu den Themen Gesundheit, Ermächtigung, Geschichte, Kunst sowie Geschichten für Kinder.“

Die Herzogin von York Sarah Ferguson bei einem Besuch der überfluteten Gebiete in Venedig 2019. (Getty Images)

Es heißt weiter: „Zu den Kinderbüchern gehören Budgie the Little Helicopter – eine Geschichte, die als Animationsserie beim US-Sender FOX großen Erfolg hatte, und das von Simon and Schuster veröffentlichte Kinderbuch Tea for Ruby¸ das an der Spitze der New York Times-Bestsellerliste stand.

Die zweifache Mutter schrieb außerdem ein Buch mit dem Titel What I Know Now: Lessons Learnt The Hard Way.

Viele haben vergessen, dass auch Fergie einmal im Rampenlicht der Medien stand und das Meghan nicht das erste Mitglied der Königsfamilie ist, welches im Fernsehen gearbeitet hat.

Ihr Lebenslauf erinnert uns: „Als Beteiligte an unzähligen Interviews mit den Medien hat die Herzogin es schließlich selbst zu Erfolg als Reporterin und Moderatorin gebracht. In Amerika war sie Sonderkorrespondentin der NBC Show „Today“ und hat diverse Specials und Dokumentationen bei ABC, FOX und CNN moderiert.

“In Großbritannien war sie Moderatorin und Co-Produzentin von Specials für ITV, BBC und Sky TV. Sie war Gastredakteurin bei der BBC Radio 4 Sendung „Today“ und hat regelmäßig an der bekannten Lifestyle-Show „Steve Wright“ auf BBC Radio 2 mitgewirkt.“

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Royals an Publikationen von Sonderausgaben mitarbeiten. Prinz Harry war Gastredakteur der Sendung „Today“, sowohl Kate als auch Meghan waren Redakteurinnen für Sonderausgaben der Vogue und Prinz Charles war schon mehrfach Redakteur bei der Zeitschrift Country Life.

Fergie hat ihre Fähigkeiten als Repräsentantin bei LinkedIn erwähnt. (Getty Images)

Ferguson zählt eine Reihe wohltätiger Organisationen unter ihren Interessen auf. Dazu gehört das „Anti-Slavery Collective“, bei dem ihre Tochter Prinzessin Eugenie Mitgründerin war.

Sie erwähnt außerdem Pitch@Palace, das von ihrem Ex-Mann, dem Herzog von York ins Leben gerufen worden war.

Prinz Andrew hat mittlerweile seine Rolle als arbeitender Royal nach einem katastrophalen Interview zu seiner Freundschaft mit dem in Ungnade gefallenen Financier Jeffrey Epstein niedergelegt.

Dazu wird auch Fergusons Liebe für den Cricket deutlich, denn sie listet das England and Wales Cricket Board, den Marylebone Cricket Club und die Ruth Strauss Foundation als ihre Interessen auf.

Die Ruth Strauss Foundation wurde von Sir Andrew Strauss gegründet, nachdem seine Frau an einer seltenen Form von Lungenkrebs gestorben war.

Ferguson ist „aufgeregt“, sich bei dem Sozialen Business-Netzwerk angemeldet zu haben, wie sie zu Veröffentlichung ihres Profils am Dienstag verriet.

Rebecca Taylor