Sarah Sanders fühlt sich von Frauen ungerecht behandelt

Sarah Huckabee Sanders, die ehemalige Sprecherin des US-Präsidenten, ist neuerdings als Expertin für den konservativen TV-Sender Fox News tätig und nutzt diese Plattform, um über die harten Folgen ihrer früheren Stelle zu sprechen. Sie werde nach wie vor angefeindet – und könne das überhaupt nicht verstehen.

Im Juni legte Sarah Sanders ihre Arbeit als Pressesprecherin des US-Präsidenten nieder, doch nach wie vor sieht sie sich Anfeindungen ausgesetzt (Bild: JIM WATSON/AFP/Getty Images)

Ein wenig scheint sich Sarah Sanders bei ihrem Job als Expertin bei Fox News in ihre frühere Rolle als Pressestimme von Donald Trump zurückversetzt zu fühlen. In höchsten Tönen schwärmt sie von dem Präsidenten und der aktuellen Regierung, die “das Land wieder auf Kurs gebracht” und die US-Wirtschaft zur “stärksten der Welt” gemacht hätten.

Auch in Bezug auf den politischen Gegner nimmt sie kein Blatt vor den Mund: “Ich kann die Dinge, die Demokraten heutzutage von sich geben, nicht einmal verarbeiten, so dumm sind sie.”

Trump zeigt geänderte Hurrikan-Karte: So spottet das Netz

Neben Politik kam auch ihr Leben seit dem Ende ihrer Arbeit für die Trump-Regierung im Juni 2019. Sie genieße es, mehr Zeit für ihre drei Kinder zu haben, sagte Sanders. Jedoch sehe sie sich, wie auch zu ihrer aktiven Zeit als Sprecherin des Weißen Hauses, weiterhin gelegentlich Anfeindungen ausgesetzt.

Vor allem von Frauen angegriffen

Der Moderator sprach einen Vorfall aus dem Jahr 2018 an, in dem sie im US-Bundesstaat Virginia gebeten wurde, ein Restaurant zu verlassen. Ein derartiger Vorfall habe sich seitdem nicht mehr zugetragen, wie Sanders versichert. Wenn sie jedoch angefeindet würde, dann vorwiegend von Frauen.

"The Masterpiece": Trump-Gemälde sorgt für Lacher

“Ich finde es interessant, dass 99 Prozent der Leute, die etwas Negatives sagen und einen angreifen, Frauen sind”, sagte Sanders. “Und ich finde das von einer Bevölkerungsgruppe, die sich als Verfechter der Frauenbewegung sehen, sehr irritierend.”

Verstehen kann Sarah Sanders das beim besten Willen nicht. Sie sei schließlich erst die dritte Frau in ihrer Position gewesen und außerdem die erste Mutter. “Und dennoch attackieren mich Frauen gnadenlos, anstatt stolz darauf zu sein, dass es mehr Frauen in diesen Positionen gibt”.

Ihren Kindern bringe sie bei, Menschen mit Respekt zu behandeln, egal, ob man mit ihnen einer Meinung sei oder nicht. Ihre vorherigen Kommentare über die Aussagen der Demokraten haben die dann hoffentlich nicht gehört.

VIDEO: Trump bricht Friedensverhandlungen mit den Taliban ab