Die britische Schauspielerin Nicola Thorp hat eine geniale Reaktion auf sexistische Interview-Fragen

Als die britische Aktivistin und Schauspielerin Nicola Thorp sexistische Interviewfragen von einem unbenannten Magazin beantworten sollte, wurde sie nicht einfach sauer. Sie wurde kreativ.

Die Schauspielerin Nicola Thorp hatte keine Lust, auf Diäten und Kleidergrößen reduziert zu werden (Foto: Getty Images)Thorp beantwortete jede Frage, egal wie aufdringlich oder unangemessen sie war und veröffentlichte das Ganze dann auf Twitter, wobei sie den Namen der Zeitschrift entfernte. Die unbenannte Publikation wollte Informationen zu Thorps genauer Körpergröße, ihrem Gewicht und ihrer Ernährung. Die Interviewerin wollte auch wissen, welche Unsicherheiten sie hinsichtlich ihres Körpers habe und wie sie ihr Selbstbewusstsein betreffend ihres Körpers stärken würde – Fragen, die sich nicht von denen unterscheiden, die bis vor nicht allzu langer Zeit regelmäßig in manchen Zeitschriften zu finden waren.


Eine offene Reaktion zu einem Interview, um das ich letzte Woche gebeten wurde.

Zeitschriften wie diese reduzieren Frauen ständig auf das, was sie essen. Ich bin keine Kleidergröße. Ich bin keine Zahl auf einer Waage. Ich bin fertig mit den Medien, die von den Unsicherheiten der Frauen profitieren.

Frage mich, ob sie das drucken werden?

Offensichtlich hat das namenlose Magazin Thorps Humor nicht verstanden. Später informierte sie ihre Follower, dass sie aufgefordert worden war, ihren Post zu entfernen.


UPDATE: Das Magazin hat mich gebeten, meinen Tweet zu löschen. Die PR-Firma meldete sich und bat mich, „sei ein Schatz und lösche das bitte“ …

SEI EIN SCHATZ!!!

Obwohl ich niemanden von ihnen namentlich genannt habe.

Die Mitarbeiter des Magazins hätten wissen müssen, dass Thorp nicht einfach „lieb sein“ und solche Fragen beantworten würde. Bekanntermaßen fachte sie 2016 eine – wie die New York Times es formulierte – „britische Rebellion an“, nachdem sie sich geweigert hatte, eine Bürokleiderordnung einzuhalten, die Frauen zum Tragen von Absätzen zwang. Nachdem sie von ihrem befristeten Bürojob ohne Bezahlung nach Hause geschickt worden war, weil sie flache Schuhe getragen hatte, unterschrieben mehr als 150.000 Menschen eine Petition, in der sie ein Ende derartiger Regeln forderten. Ein im Januar 2017 veröffentlichter Regierungsbericht bestätigte, dass diese sexistisch und nicht legal seien.

Natürlich erhielt Thorps Reaktion in den sozialen Medien viel Zustimmung.


Du bist eine Heldin. Ich habe mein ganzes Leben lang das Gefühl gehabt, nicht gut genug zu sein, und das lag zum großen Teil an Zeitschriften und dem Fernsehen mit ihrer Darstellung. Ich bin TOTAL für schöne starke Frauen, aber wenn nur eine Handvoll Frauen in den Medien in diese Kategorie passt, schließt das zu viele aus.


Wir müssen mit unseren Geldbörsen wählen. Zeitschriften / Outlets, die davon ausgehen, dass WIR ein unersättliches Interesse an dem Kalorienverbrauch und der Kleidergröße anderer Frauen haben, verdienen unser Geld nicht. Ich bin an Ruth Bader Ginsbergs Trainingsprogramm interessiert und das ist ALLES.


Dies ist zum Teil der Grund, warum ich nie viele Frauen- und Modemagazine gekauft habe. Ich bin für Bequemlichkeit gebaut, nicht für Größe-8-Mode.


Vielen Dank für das Posten. Dies ist eine wirklich nützliche Erinnerung, was ich antworten kann, wenn Leute mich nach Gewicht / Größe / Diät usw. fragen. Es hat mir auch wirklich deutlich gemacht, dass ich mehr bin als mein Gewicht / Größe / Diät etc.


Wir brauchen mehr Menschen in der Öffentlichkeit wie Sie, um sich gegen diese Zeitschriften zu behaupten. Ich habe es satt, Titelseiten zu sehen, die Frauen hinsichtlich ihres Aussehens verreißen. Kauft sie nicht mehr –die Art und Weise, wie sie die Fotos von Frauen auseinandernehmen, ist nichts anderes als Mobbing!


Eine offene Reaktion zu einem Interview, um das ich letzte Woche gebeten wurde.

Zeitschriften wie diese reduzieren Frauen ständig auf das, was sie essen. Ich bin keine Kleidergröße. Ich bin keine Zahl auf einer Waage. Ich bin fertig mit den Medien, die von den Unsicherheiten der Frauen profitieren.

Frage mich, ob sie das drucken werden?


Herrje, und da fragen sie sich, warum Teenager heutztage so unsicher sind. Bravo, Nicola, geniale Antwort


Vielen Dank. Dafür, mich daran zu erinnern, dass ich mehr bin als das, worauf man Frauen in Zeitschriften reduziert. Du bist mutig, es herauszufordern.

Raechal Leone Shewfelt