Schauriges Detail im Gesicht des Freundes führt zur Mordanklage

Josh Dutton
·News Reporter
·Lesedauer: 2 Min.

Ein Teenager, der seine Freundin ermordet haben soll, wurde verhaftet, nachdem die Polizei Beweise für seine “unvorstellbare” Tat auf seinem Gesicht gefunden hatte.

Kratzspuren in Thomas Griffiths’ Gesicht. Er erzählte den Leuten, er habe sich selbst verletzt, nachdem Ellie Gould (links) mit ihm Schluss gemacht hatte. Quelle: Wiltshire Police
Kratzspuren in Thomas Griffiths’ Gesicht. Er erzählte den Leuten, er habe sich selbst verletzt, nachdem Ellie Gould (links) mit ihm Schluss gemacht hatte. (Bild: Wiltshire Police)

Thomas Griffiths, mittlerweile 18, war 17, als er Ellie Gould, ebenfalls 17, im Mai in ihrem Zuhause in Calne im Südwesten Englands ermordete.

Das Gericht Bristol Crown Court erfuhr, dass Ellie mit ihrem Freund Schluss gemacht hatte, um sich auf die Schule zu konzentrieren.

Ex-Freundin brutal erstochen und erwürgt

Am darauffolgenden Tag, dem 3. Mai, nahm Griffiths das Familienauto doch statt zur Schule, fuhr er zu Ellies Haus. Dort angekommen, stach er ihr mehrere Male in den Hals und erwürgte sie.

“Um die Spuren zu verwischen, fuhr er zu seinem Haus zurück, bevor er in ein nahe gelegenes Waldgebiet ging und eine Reihe von Dingen entsorgte, die er in Ellies Haus verwendet hatte, um sauber zu machen”, sagte die Polizei von Wiltshire.

Griffiths entsorgte diese Gegenstände im Wald, nachdem er Ellie umgebracht hatte. Quelle: Wiltshire Police
Griffiths entsorgte diese Gegenstände im Wald, nachdem er Ellie umgebracht hatte. (Bild: Wiltshire Police)

Verletzungen im Gesicht verraten Mörder

Ellies Vater kam nach Hause und fand sie tot auf dem Küchenboden. Ein Nachbar war in der Lage, eine Beschreibung von Griffiths zu geben, der prompt verhaftet und des Mordes angeklagt wurde. Er bekannte sich schuldig.

Griffiths erzählte Freunden, er habe sich die Verletzungen in seinem Gesicht und am Hals selbst zugefügt, aber die Polizei stellte fest, dass sie tatsächlich von Ellie während des Kampfes verursacht wurden, als sie ermordet wurde.

Nach Mord an Lehrer: Kinder wegen "Terrorverherrlichung" in Frankreich unter Verdacht

Detective Chief Inspector Jim Taylor sagte, Ellie “war ein extrem beliebtes, lebenslustiges, freundliches und sanftes Mädchen”, das sich auf die Schule konzentrieren wollte und ihr Ex schien ein “normaler 17-jähriger Junge” zu sein.

“Es gab keine Warn- oder Vorzeichen, was sein Verhalten anging. Seine Handlungen vom 3. Mai sind daher unvorstellbar”, sagte er.

Nach dem Mord schickte er dem Opfer eine Nachricht aufs Handy

“Die Verletzungen, die er Ellie zufügte, waren entsetzlich. Er beendete nicht nur ihr Leben auf die grausamste Art und Weise, die man sich vorstellen kann, sondern er versuchte dann auch, seine Spuren zu verwischen, indem er Gegenstände versteckte, seine blutbefleckte Kleidung wusch und sogar Ellie eine Nachricht aufs Handy schickte, als sei nichts passiert.”

Mord im U-Boot: Peter Madsen scheitert mit Fluchtversuch

“Indem Griffiths Ellie ermordete, hat er das Leben derer zerstört, die ihr nahestanden, insbesondere das ihrer Eltern, ihres Bruders und ihrer Schwester.”

Für seine Bluttat wurde Griffiths zu zwölf Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

VIDEO: Gefasst nach 46 Jahren: DNA-Spuren führen zum Mörder