Schauspielerin packt aus: So schrecklich war es beim Dreh von "Notting Hill"

Der britische Film "Notting Hill" aus dem Jahr 1999 mit Hugh Grant und Julia Roberts ist ein echter Klassiker. Die lustige und zugleich romantische Liebeskomödie ist und bleibt zeitlos. Jetzt kommt jedoch heraus, dass es am Set von "Notting Hill" alles andere als charmant und romantisch zuging.

Emily Mortimer spielt in der Romanze Hugh Grants Geliebte. Mit ihr vergnügt er sich für kurze Zeit, um über die Trennung von Julia Roberts Charakter hinweg zu kommen. Mortimer sprach nun über die "seltsame Stimmung" am Set.

In einem Interview mit PeopleTV gab Mortimer bekannt, dass sie kurz vor dem Dreh eine allergische Reaktion bekam. Die Schauspielerin nahm Steroide, um ihre Rötungen auf der Haut (Nesselsucht) zu bekämpfen. Ihre Szene zu drehen "war ein Alptraum", so Mortimer. 

"Jedes Mal, wenn ich nervös wurde – was halt passiert, wenn du schauspielerst – bekam ich diese roten Flecken und mein Gesicht (schwoll an). Nun, eine Seite sieht immer noch aus wie ein Streifenhörnchen", sagte Mortimer.

Die Schauspielerin fuhr fort und erklärte, dass die Stimmung am Set es nur noch schlimmer machte. "Jeder war wirklich peinlich berührt. Es war sehr peinlich. Es war wie: 'Wer ist dieses Mädchen? Sie kommt an, hat nur eine Szene und macht so ein Riesending daraus', niemand wollte mit mir reden. Es war merkwürdig", sagte Mortimer.

Trotz der Vorfälle hinter den Kulissen spielte "Notting Hill" an den Kinokassen unglaubliche 364 Millionen Dollar ein und bleibt eine der beliebtesten romantischen Komödien aller Zeiten.