Schlafgewohnheiten: Wer zeitig zu Bett geht, lebt gesünder

·Lesedauer: 1 Min.
Schlafgewohnheiten: Wer zeitig zu Bett geht, lebt gesünder

Forscher*innen haben erneut darauf hingewiesen, wie wichtig regelmäßige Schlafgewohnheiten sind. Aber auch die Bettzeit spielt eine wichtige Rolle.

Unser Leben läuft in rasantem Tempo ab, und es kann schwierig werden, jeden Abend zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen. Dabei ist eine regelmäßige Bettzeit zwischen 22 und 23 Uhr ideal, wenn es darum geht, das Herz zu schützen.

Für eine neue Studie untersuchten Wissenschaftler*innen das Zusammenspiel von Schlaf-Timing und Herzerkrankungen anhand von Daten von mehr als 88.000 Erwachsenen mit einem Durchschnittsalter von 61 Jahren.

Die Schlafenszeiten wurden über sieben Tage mit einem Beschleunigungssensor am Handgelenk gemessen, darüber hinaus füllten die Teilnehmenden auch Fragebögen zu Lebenswandel und körperlicher Verfassung aus. Nach fünf Jahren wurden dieselben Menschen erneut befragt, rund fünf Prozent berichteten daraufhin von einer kardiovaskulären Erkrankung. Diese waren besonders weit verbreitet unter denjenigen, die um Mitternacht schlafen gehen, während Teilnehmende mit einer Bettzeit zwischen 22 Uhr und 22.59 Uhr das niedrigste Vorkommen hatten.

Dr. David Plans von der University of Exeter erklärte, dass zu frühes oder zu spätes Zubettgehen die innere Uhr durcheinander bringt. "Der beste Zeitpunkt ist eine gleichmäßige Zeit innerhalb eines 24-Stunden-Kreislaufs. Dabei besteht allerdings ein größeres Krankheits-Risiko nach Mitternacht, denn dann sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass man Morgenlicht sieht, welches eine wichtige Rolle beim Einstellen der inneren Uhr spielt."

Die Studie habe das Herz-Risiko unabhängig von anderen Risikofaktoren wie Schlafqualität deutlich gemacht. "Wenn unsere Erkenntnisse durch weitere Studien untermauert werden, könnten das Schlaf-Timing ein günstiger Weg sein, um die Risiken für die Volksgesundheit zu mindern."

Die vollständigen Studienergebnisse sind im Fachmagazin 'European Heart Journal - Digital Health' nachzulesen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.