Schockierender Fund einer Australierin nach dem Kauf ihres neuen Samsung-Handys

·Lesedauer: 3 Min.

Eine Kundin der australischen Kaufhauskette Big W erlebte einen Schock, nachdem sie ihr neues Samsung Galaxy A31 öffnete und feststellen musste, dass die Schachtel mit alten Batterien und Toilettenpapier gefüllt war.

Eine Big W-Kundin öffnete ihr brandneues Samsung Galaxy A31 und musste feststellen, dass die Schachtel lediglich alte Batterien und Toilettenpapier enthielt. Quelle: Facebook
Eine Big W-Kundin öffnete ihr brandneues Samsung Galaxy A31 und musste feststellen, dass die Schachtel lediglich alte Batterien und Toilettenpapier enthielt. Quelle: Facebook

Ebony St Daniels war begeistert, als sie in ihrer lokalen Big W-Filiale in Southland, Victoria, eines der begehrten Handys entdeckte. Sie erzählte, dass es von 499 Australischen Dollar (ca. 324,15 Euro) auf 389 Dollar (ca. 252,70 Euro) reduziert gewesen sei und dass sie sich so ein Smartphone zu ihrem 20. Geburtstag gewünscht hatte. Also eilte sie in das Discount-Kaufhaus: „Der Typ (Angestellter von Big W) ging, um mir das Handy zu holen und kam mit zwei Schachteln zurück. Er legte eine in eine Schublade und gab mir die andere“, so St Daniels gegenüber Yahoo Nachrichten Australien.

Schock beim Öffnen der Verpackung

Erst als sie die Schachtel zu Hause öffnete, merkte sie, dass etwas nicht stimmte: „Es sah aus wie die Art von Schachtel, die man zusammenschiebt wie eine Streichholzschachtel. Aber ich musste sie aufreißen“, erzählte sie Yahoo Nachrichten Australien.

„Die Unterseite der Schachtel war an der äußeren Hülle festgeklebt, was das Öffnen so schwierig machte.“

Technik: So ticken Smartphone & Co. bei Kälte

St Daniels sagte, als sie die Schachtel öffnete, sei ihr ganz anders geworden: „Ich öffnete schließlich diese Schachtel und schrie völlig entsetzt zu meiner Familie, dass da kein Handy sei – es waren nur Toilettenpapier und Batterien. Merkwürdigerweise stammten die Batterien in der Schachtel von Kmart“, so St Daniels.

St Daniels, sagte, das Geschäft in Southland sei schon geschlossen gewesen, also rief sie in einer anderen Filiale an. Hier informierte man sie, dass Big W-Filialen „nicht miteinander kommunizieren“. Da sie nicht wusste, was sie tun sollte, entschloss sie sich dazu, eine Beschwerde auf der Facebook-Seite von Big W zu posten und „innerhalb von 20 Minuten erhielt ich eine Antwort“.

Am nächsten Tag rief St Daniels die Filiale an, in der sie das Handy gekauft hatte. Diese versicherte ihr, dass sie der Sache nachgehen würden. Schließlich meldete sich der Filialleiter bei ihr und sagte ihr, dass der Mitarbeiter, der ihr das Handy verkauft hatte, sich nicht an den Prozess gehalten und den Inhalt der Schachtel geprüft habe.

„Er bat vielmals um Entschuldigung und erzählte uns, dass er sich die Videoaufnahmen angesehen hätte und dass es Geschäftspolitik sei, den Inhalt der Schachtel zu prüfen. Der Typ, von dem wir das Handy gekauften hatten, habe das nicht gemacht – hätte er aber tun müssen“, erzählte sie Yahoo Nachrichten.

Technik: App soll Corona-Infektion an Sprache erkennen

Ein Sprecher von Big W erklärte Yahoo Nachrichten Australien, sie vermuten, dass das Produkt auf betrügerische Weise zurückgegeben worden war, bevor es dann an St Daniels weiterverkauft wurde: „Wir haben festgestellt, dass das Samsung-Handy, das an unsere Kundin verkauft wurde, auf betrügerische Art in der Filiale in Southlands zurückgegeben und dann versehentlich weiterverkauft wurde. Unser Filialleiter hat sich für die enttäuschende Erfahrung entschuldigt und wir haben der Kundin den Betrag umgehend erstattet“, so der Sprecher.

„Wir überprüfen unsere internen Rückgabeprozesse, um zu verhindern, dass so etwas noch einmal passiert.“

Nadine Carroll

VIDEO: Unzerstörbar oder nicht? Handy-Legende Nokia 3310 tritt gegen Bandschleifer an