Werbung

Schuld ist ein dummes Missverständnis: Pink ist überzeugt, dass Madonna sie nicht mag

Wenn Pink (43) danach gefragt wird, wer die größte Inspiration für ihren Werdegang war, muss sie nicht lange überlegen. Die Sängerin ('Just Give Me A Reason') ist ein Riesenfan von Madonna (64, Like A Virgin') und schaut zur Queen of Pop auf.

"Ich bin ein Mensch, der polarisiert"

Das gestand die Musikerin am Mittwoch, als sie in der Radiosendung 'Howard Stern Show' zu Gast war. Sie fügte jedoch gleich hinzu, dass diese Zuneigung nicht auf Gegenseitigkeit beruht. "Madonna mag mich nicht", ist Pink überzeugt. "Manche Menschen mögen mich einfach nicht…ich bin ein Mensch, der polarisiert." Sie selbst habe keinerlei Probleme mit ihrer legendären Kollegin, doch sie ist überzeugt, dass deren Abneigung vor 20 Jahren ihren Lauf nahm, als die beiden sich 2003 am Set der Talkshow 'Live with Regis and Kelly' trafen.

Wollte Pink Madonna kennenlernen — oder umgekehrt?

"Es ist so eine blöde Geschichte", räumte Pink ein, die mit bürgerlichem Namen Alecia Moore heißt. "Es wurde irgendwie so verdreht, dass ich ein Fangirl war und drauf brannte, sie zu treffen, doch eigentlich hatte sie mich in ihre Garderobe eingeladen. Als ich dann rauskam, fragte Regis mich 'Wie hat es sich angefühlt, ich habe gehört, du hast dich backstage fast überschlagen.' Ich habe erwidert: 'Ich dachte, sie wollte mich kennenlernen.' Das hat dann nicht hingehauen mit uns beiden."

Dennoch ist Pink nach wie vor ein Riesenfan: "Ich liebe Madonna, verdammt noch mal, und ich liebe sie, egal was kommt." Ob Madonna Pink nach diesem Geständnis wohl die Hand reicht?

Bild: Darla Khazei/INSTARimages.com/Cover Images