Wie es ist, eine Schwarze und schlanke Frau zu sein

·Lesedauer: 6 Min.

Wie bei vielen Frauen ist mein Gewicht etwas, auf das ich von klein auf geachtet habe. Doch während ich viele Frauen kenne, die alles tun würden, um abzunehmen, habe ich mich immer danach gesehnt, ein bisschen mehr auf den Rippen zu haben.

Ich wuchs in der Supermodel-Ära der frühen Nullerjahre auf. Obwohl damals das Dünnsein verherrlicht wurde, hasste ich es, wie dünn ich war. In Schwarzen Communities wird es nämlich nicht besonders gutgeheißen. Als dünne Person fällt man in unseren Kreisen wie ein bunter Hund auf. Sowohl meine Mutter als auch meine Schwester haben von Natur aus kurvige Figuren. Aus diesem Grund dachte ich immer, dass etwas nicht mit mir stimmen würde. Warum war ich nicht in der Lage, auf die gleiche Weise wie sie zuzunehmen?

Mein Gewicht war oft das Gesprächsthema unter Freund:innen und in meiner Familie. Einmal beobachtete mich eine Schulfreundin, als ich mich für den Turnunterricht umzog. Sie sagte entsetzt: „Wow, du bist so dünn; du siehst magersüchtig aus.“ Ich war untröstlich. Sah ich tatsächlich so aus, als würde ich nicht essen? Diese kleine Unsicherheit wurde bald zu einer Besessenheit. Ich begann, zwei Paar Strumpfhosen und zwei BHs übereinander zu tragen, um weniger schlank auszusehen und um meine Brüste optisch zu vergrößern. Von meinem Essensgeld kaufte ich mir Eiweiß-Shakes, um Gewicht zuzulegen.

Einmal beobachtete mich eine Freundin in der Schule, als ich mich vor dem Turnunterricht umzog. Sie sagte entsetzt: „Wow, du bist so dünn, du siehst magersüchtig aus.“ Ich war untröstlich. Sah ich tatsächlich so aus, als würde ich nicht essen?

Die 23-jährige Sabrina aus London, die ursprünglich aus der Karibik kommt, kann das alles gut nachvollziehen. Im Alter von sieben Jahren wurde sie sich ihres Gewichts bewusst. Sie erinnert sich daran, dass ihre Beziehung zum Essen seltsam war und sie oft sehr langsam aß. Familienmitglieder machten sich Sorgen und äußerten sich zu ihrer Figur. „Viele meiner Familienmitglieder und Freund:innen hänselten mich, weil ich so dünn war. Ich hatte keinen Hintern und keine Brüste, während meine Oma und meine Mutter große Brüste haben. Deshalb fragte ich mich immer: ‚Wo sind meine?‘“, erzählt Sabrina.

Funmi*, 21, die in Schottland aufgewachsen ist, zog im Alter von elf Jahren nach Nigeria zurück und bemerkte, dass die Definition davon, was allgemein als schön empfunden wird, in beiden Ländern unterschiedlich ausfällt: „Als ich in Schottland lebte, orientierte ich mich an westlichen Schönheitsideale“, erzählt sie. „Mir war bewusst, dass es als erstrebenswert galt, dünn zu sein.“ In Nigeria war das nicht der Fall. „Das fiel mir besonders dann auf, als ich mich mehr und mehr zu Schwarzen Männern hingezogen fühlte. Mir wurde klar, dass dünne Frauen bei ihnen nicht gut ankamen.“

Die Erfahrung der 21-jährigen Liz, die in einem nigerianischen Haushalt aufgewachsen ist, ist ähnlich. „Ich ging zu Partys oder Familienfeiern und war als ‚die Dünne‘ bekannt. Und obwohl ich mich nicht als dünn empfand, merkte ich im Teenie-Alter, dass alle meine Freund:innen mehr an den Hüften hatten als ich“, sagt Liz.

Ich habe das Gefühl, dass ich die Erwartungen, die andere an meinen Körper haben, nicht erfülle. Das nagt ganz schön an meinem Selbstbewusstsein und meiner Identität als Schwarze Frau.

Liz, 21

Zweifellos können Kommentare wie diese das Selbstwertgefühl beeinträchtigen, aber für dünne Schwarze Mädchen und Frauen können diese Worte auch einen Einfluss auf die Beziehung zu ihrem Schwarzsein haben. Funmi erzählt mir, dass sie sich durch ihren Körper in gewisser Weise weniger weiblich fühlt. „Meine Mutter und meine beiden Schwestern haben Kurven, während ich eine sehr sportliche Figur habe. Das hat meine Wahrnehmung von Weiblichkeit sehr beeinflusst. Ich habe das Gefühl, dass es nichts gibt, wodurch ich mich weiblich fühle“, fügt Funmi hinzu.

Liz stimmt dem zu und sagt, dass sie sich weniger Schwarz fühlt, weil sie dünn ist. „Ich habe das Gefühl, dass ich die Erwartungen, die andere an meinen Körper haben, nicht erfülle. Das nagt ganz schön an meinem Selbstbewusstsein und meiner Identität als Schwarze Frau“, fügt Liz hinzu.

Während in Schwarzen Communities Dünnsein alles andere als ein Schönheitsideal ist, ist Fettphobie in diesen Gemeinschaften immer noch weit verbreitet. Funmi sagt: „Nichtsdestotrotz scheinen Kurven den Standard-Look Schwarzer Frauen auszumachen.“ Von ihnen wird erwartet, dass sie eine kurvenreiche Figur haben und dabei weder zu dick noch zu dünn sind.

Diese Erwartungshaltung könnte ein Grund dafür sein, dass sich immer mehr Schwarze Frauen für einen Brazilian Butt Lift (BBL) entscheiden. Laut einer Umfrage der International Society of Aesthetic Plastic Surgery ist die Zahl solcher Eingriffe seit 2015 um 77,6 Prozent gestiegen. Einige bekannte Influencer wie Miss R Fabulous und Shani Jamilah haben sich dem Verfahren unterzogen.

Vor der Ära der sozialen Medien war plastische Chirurgie ein Tabuthema. Das war besonders in zahlreichen Schwarzen Communities der Fall. Jetzt wird eine BBL-Behandlung als eine umsetzbare Option für Schwarze Frauen, die von Natur aus dünn sind, gesehen. Liz sagt, dass sie nichts gegen plastische Chirurgie hat, aber noch nicht ernsthaft in Erwägung gezogen hat, etwas machen zu lassen. Sabrina hat zu viele Horrorgeschichten über Schönheitsoperationen gehört und würde es deshalb nicht in Betracht ziehen, sich unters Messer zu legen. Funmi hingegen hat schon darüber nachgedacht, etwas chirurgisch ändern zu lassen. „Ich möchte aber nicht, dass meine jüngere Schwester das Gefühl hat, dass irgendetwas an ihrem Körper verändert werden muss. Wenn ich nicht diese Vorbildfunktion hätte, würde ich mir meine Brust vergrößern lassen und eine oder zwei Kleidergrößen zunehmen“, fügt Funmi hinzu.

Was die Risiken, die mit plastischer Chirurgie verbunden sind, betrifft, bin ich viel zu besorgt. Deshalb kommt es für mich nicht in Frage, etwas machen zu lassen. Mit dem Älterwerden habe ich auf natürliche Weise zugenommen und bin jetzt ziemlich zufrieden mit meinem Körper. Trotzdem vermitteln mir soziale Medien oft das Gefühl, dass ich kurviger sein müsste. Wann immer das passiert, versuche ich mich daran zu erinnern, dass die meisten Dinge, die wir auf Instagram sehen, ohnehin nicht echt sind.

Als sich Liz mehr mit Mode zu beschäftigen begann, stellte sie fest, dass es unzählige schlanke Schwarze Mädchen da draußen gibt. „Dadurch habe ich aufgehört, so sehr zu versuchen, Gewicht zuzulegen. Die Schwarzen Frauen um mich herum haben zwar mehr auf den Hüften als ich, aber das bedeutet nicht, dass es gar keine schlanken Schwarzen Frauen gibt“, sagt Liz.

Im Laufe der Jahre musste ich mich immer wieder selbst davon überzeugen, dass mein Gewicht nicht mein Schwarzsein oder meine Weiblichkeit definiert. Nur weil ich dünn bin, bin ich noch lange nicht weniger Schwarz. Die Erwartung, dass alle Schwarzen Frauen kurvig zu sein haben, ist problematisch. Wir kommen nämlich in allen verschiedenen Formen und Größen – und sie alle sind schön und sollten akzeptiert werden.

*Name wurde von der Redaktion geändert

Like what you see? How about some more R29 goodness, right here?

Warum ihr zu Hause über Hautfarbe sprechen solltet

Online-Dating ist schwer – weil ich dick bin

Heute weiß ich, was White Hair Privilege bedeutet

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.