Schwerwiegende Sicherheitslücken: iOS-Nutzer sollten umgehend ein Update machen

Angelika Zahn
Freie Journalistin

Google-Forscher vom „Projekt Zero“ fanden eklatante Sicherheitslücken beim aktuellen iPhone- und iPad-Betriebssystem iOS. Was User jetzt wissen müssen.

iPhone- und iPad-Nutzer sollten sich so schnell wie möglich das aktuellste Update holen. (Bild: Getty Images)

Insgesamt sechs Bugs fanden Google-Forscher in der aktuellen Version des Betriebssystems iOS, das auf iPhones und iPads installiert ist, die Schäden auf den Geräten anrichten können. Die Sicherheitslücken betreffen iMessage, Apples Alternative zu SMS und MMS.

Eine mit Malware infizierte Nachricht ans Apple-Device, die vom Nutzer geöffnet wird, reicht schon aus, um schädliche Codes zu installieren, die es den kriminellen Hackern ermöglichen, Daten vom Speicher einzusehen. Einen Link oder eine Datei muss er nicht einmal anklicken, um den Hackern die Türen zu öffnen.

So geht’s: Gelöschte WhatsApp-Nachrichten lesen

Solche Informationen sind auf dem Schwarzmarkt viel Geld wert: Sicherheitslücken wie diese können für rund eine Million US-Dollar (entspricht knapp 900.000 Euro) verkauft werden. In diesem Fall mal Sechs – ein äußerst lukratives Geschäft also für die Betrüger.

Update steht bereit und sollte baldmöglichst installiert werden

Apple reagierte sofort auf die Entdeckung und stellt ein Update bereit, dass iOS-Nutzer so bald wie möglich auf ihr Gerät aufspielen sollten: Die iOS-Version 12.4, die seit dem 22. Juli 2019 verfügbar ist, schafft es, immerhin fünf der insgesamt sechs Bugs zu beheben.

WhatsApp und Telegram: So können Sie sich gegen Hacker schützen

An einer Lösung für die sechste Sicherheitslücke wird intensiv gearbeitet. Apple-User finden die Version unter Einstellungen – Allgemein – Softwareupdate auf ihrem Gerät oder über iTunes. Bis das Update installiert ist, sollten keine Links in Nachrichten angeklickt und keine pdf-Anhänge geladen werden.

Nach Kritik: Apple setzt Auswertung von Siri-Aufnahmen durch Menschen aus

Entdeckt wurden die Eindringlinge wieder einmal vom „Projekt Zero“, einem Team von Google-Sicherheitsanalysten, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Schwachstellen und Bugs in Betriebssystemen, die von Hackern ausgenutzt werden können, zu finden. Erst im Februar 2019 waren die IT-Forscher auf zwei signifikante Fehler bei iOS gestoßen.

VIDEO: US-Justiz will Technologie-Riesen überprüfen