Serena Williams: Scheitern gehört dazu

·Lesedauer: 1 Min.
Serena Williams credit:Bang Showbiz
Serena Williams credit:Bang Showbiz

Serena Williams ermutigt dazu, keine Angst vor dem Scheitern zu haben.

Die Tennisspielerin unterhielt sich in der Sendung ‚Red Table Talk’ mit ihrer Schwester Venus Williams und der Olympiaturnerin Simone Biles über ihre Profisportkarrieren. Dabei sagte die 40-Jährige, dass sie sich wünsche, dass mehr Menschen bereit wären, aus ihren Fehlern zu lernen, da sie glaubt, dass aus dem Verlieren die wertvollsten Lektionen fürs Leben kommen.

„Ich bin jedes Mal die beste Spielerin, wenn ich verliere. Ich denke, manchmal haben die Leute Angst zu verlieren, wenn sie anfangen zu gewinnen, oder sie haben Angst zu versagen. Aber so ist es nicht, ich mag das Wort nicht einmal. Es ist kein Versagen. Es ist einfach so, als ob du ausgerutscht wärst und dann wieder aufstehst“, erklärte die Grand-Slam-Rekordgewinnerin.

Dem konnte ihre ältere Schwester Venus Williams nur zustimmen. „Im Leben geht es um Misserfolge“, zeigte sie sich überzeugt. „Denn selbst wenn du scheiterst, dann ist es immer noch völlig in Ordnung, wenn du einfach alles gegeben hast mit dem, was du an diesem Tag hattest. Und ich denke, vieles davon dreht sich auch darum, einfach alles auszuschalten, was andere Leute denken. Wenn du das loslässt, bist du frei."

Die 41-Jährige plädierte auch dafür, sich Zeit zu nehmen, um in Stressphasen einen Gang zurückzuschalten und sich auf die nächsten Schritte vorzubereiten. „Stell dir einfach die Frage: Wie möchte ich mich an diesen Moment erinnern? Wie möchte ich mit diesem Moment umgehen? Wenn ich in zehn Jahren zurückblicke, wie werde ich mich dabei fühlen?", erläuterte sie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.