Sexistischer Hertha-Spot sorgt für Aufruhr in Sozialen Medien

Ben Barthmann
Sports Editor

Hertha BSC hat mit einem sexistischen Spot für Aufsehen in den Sozialen Medien gesorgt. Alica Preetz, Tochter von Manager Michael Preetz, stand dabei im Fokus einer eigentlich wichtigen Aktion.

Hertha BSC hat mit einem Spot für Kontroversen gesorgt. (Bild: Getty Images)

In dem etwa eineinhalbminütigen Video der Hertha in Kooperation mit der Stiftung Herz10 sind das Maskottchen Herthinho und Sponsoren-Maskottchen TEDibär bei einem von Cheerleadern bejubelten Wettlauf im Berliner Olympiastadion zu sehen. Plötzlich kippt Herthinho um - laut Video ein Herzstillstand.

In diesem Moment entfaltet sich die eigentlich wirklich wichtige Botschaft des Videos. “Nur 40% der Berliner leisten im Falle eines plötzlichen Herzstillstands Erste Hilfe... DAS WOLLEN WIR ÄNDERN!”, schrieb Alica Preetz auf Instagram. Im Video eilt sie Herthinho zur Hilfe und beginnt mit der Herz-Rhythmus-Massage.

Hertha legt wenig Fokus auf Durchführung der Herzmassage

Dieser Vorgang ist allerdings derart sexualisiert dargestellt, dass der Fokus des Videos auf ein anderes Thema gelenkt wird. Die “Spirituelle Bloggerin & Fitnessmodel”, so beschreibt sich Alica Preetz selbst, wirbelt mit ihren langen Haaren, ist knapp bekleidet und zieht die Kamera eher auf sich als auf die Durchführung der lebensrettenden Sofortmaßnahmen.

Als auch der TEDibär zusammenbricht, oder einen Zusammenbruch vortäuscht, und sich Hilfe von der jungen, hübschen Blondine wünscht, eilt ein männlicher Helfer namens Axel herbei. Von ihm will der Bär aber plötzlich doch keine Hilfe annehmen.

Eines der zentralen Themen der Herzmassage ist die Stigmatisierung der Mund-zu-Mund-Beatmung sowie das beherzte Anpacken einer fremden Person im Brustbereich. Der Hertha-Spot könnte dem mit einer derartigen Sexualisierung des Themas eher schaden als helfen.

“So eine sexistische Kackscheisse!”

Viele der User auf Instagram konnten mit dem Spot zumindest nicht viel anfangen. Die Kritik war groß: “Halt schon ziemlich sexistisch... So wichtig die Message, so schlecht ist die Umsetzung.” Ein anderer User schrieb: “Sexismus raus aus den Stadien!”

Andere wurden gar noch deutlicher: “Ernsthaft? So eine sexistische Kackscheisse! Wichtiges Thema - unfassbar schlecht umgesetzt.”Ein Statement zum Thema steht von Seiten der Hertha noch aus.