Sicher mit dem E-Tretroller unterwegs

Stefanie Kühn
Finanzexpertin Yahoo Finanzen
E-Scooter gehören zum Straßenbild der großen Städte (Foto: Getty Images)

Seit Juni rollen sie nun auch in Deutschland – die E-Roller. Sie stehen in allen großen Städten, mehr oder weniger geschickt geparkt. Die Fahrer sausen oft in beachtlichen Geschwindigkeiten durch die Straßen. Doch was müssen Sie beachten, wenn Sie per E-Roller unterwegs sind?

Lesen Sie auch: Mit Sondertilgungen das Eigenheim entschulden

Einen Führerschein benötigen Sie nicht. Ihr Tretroller muss aber über eine Betriebserlaubnis verfügen. Der Fahrer muss mindestens 14 Jahre alt sein, darf nicht auf Gehwegen oder in Fußgängerzonen und nicht schneller als 20 km/h fahren. Fahrten auf dem Fahrradweg sind erlaubt. Helmpflicht besteht nicht.

Schutz gegenüber Forderungen von Dritten durch die Haftpflichtversicherung

Wer legal mit einem eigenen E-Roller unterwegs ist, besitzt eine Versicherungsplakette am Fahrzeug und zeigt damit anderen, dass er oder sie auch die vorgeschriebene Haftpflichtversicherung besitzt. Sie kosten 20 bis 60 Euro pro Jahr, wobei die Versicherung für Menschen unter 23 aufgrund einer erhöhten Unfallwahrscheinlichkeit etwas teurer ist. Das ist ja bei der Auto-Versicherung genauso. Minderjährige ab 16 können die Versicherung auch selbst abschließen, benötigen aber die Unterschrift der Eltern. Den Versicherungsschein muss der Fahrer übrigens bei sich haben.

Modelle, die weniger als 6 km/h schaffen, sind von dieser Pflicht ausgenommen. Bei Fahrten auf eigenem Grund und Boden besteht ebenfalls keine Versicherungspflicht.

Schutz bei weiteren Schäden

Überlegen sollten E-Tretroller-Besitzer jedoch auch, ob eine Erweiterung des Versicherungsschutzes um eine Teilkaskoversicherung Sinn macht. Sie kostet weitere 10 bis 100 Euro im Jahr. Sie leistet bei Sturm und Hagel und Brand und Explosion. Nun mag einer sagen, dass er seinen Roller bei solchen Witterungen doch in Sicherheit bringen kann. Die Versicherung leistet jedoch auch bei Diebstahl oder bei Kurzschluss. Die Umfänge unterscheiden sich jedoch – lesen Sie in den Versicherungsbedingungen aufmerksam, was versichert ist. Durch einen Selbstbehalt, können Sie die Prämie niedrig halten.

Sind weitere Versicherungen sinnvoll?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist gerade für junge Erwachsene eine Muss – die Arbeitskraft ist schließlich das Fundament, auf dem Sie aufbauen. Sollten Sie durch einen E-Roller-Unfall längerfristig nicht in Ihren Job zurück können, dann würde die BU-Rente fließen. Eine Unfallversicherung könnte man zusätzlich abschließen, gerade für junge Menschen mit einem statistisch wohl höheren Risiko.

Lesen Sie auch: Angst vor Berufsunfähigkeit und Pflegefall - das können Sie dagegen tun