Fatale Android-App: Vorsicht vor Snaptube

Christian Bernhard
Freier Autor

Sie ist auf mehr als 40 Millionen Smartphones installiert und sehr beliebt: Die Android-App Snaptube. Doch sie scheint gefährlich für die Nutzer zu sein.

Manche Apps sind nicht nur unsicher, sondern gefährlich. (Symbolbild: Getty Images)

Snaptube ist bei Millionen von Nutzern populär. Denn mit der App können Nutzer Youtube-Videos direkt herunterladen und sogar offline ansehen. Häufig wird Snaptube via WhatsApp verwendet, da man sich so die Youtube-Links spart und direkt das Video verschickt. Laut der britischen IT-Firma “Upstream” wurde Snaptube bereits mehr als 40 Millionen Mal herunter geladen.

Übersicht: Diese Apps sollten Android-Nutzer sofort löschen

Die App scheint es allerdings in sich zu haben – und das nicht im positiven Sinn. Britischen Sicherheitsforschern zufolge gefährdet die Android-App die Nutzer durch betrügerische Aktivitäten. Angeblich versucht sie, unbemerkt im Hintergrund laufend, den Nutzern ohne deren Zustimmung Abonnements für bezahlpflichtige Premiumdienste aufzuzwingen. Zudem schalte sie ungefragt Werbung.

70 Millionen betrügerische Aktivitäten festgestellt

Allein im letzten halben Jahr hat Upstream 70 Millionen betrügerische Aktivitäten von Snaptube festgestellt. Der so entstandene Schaden belaufe sich in diesem Zeitraum auf etwa 90 Millionen Dollar (mehr als 81 Millionen Euro). Das Unternehmen rät dazu, die App sofort zu löschen.

Leicht zu hacken: Wer diese PIN-Codes benutzt, sollte sie schleunigst ändern

“Wir blockieren jeden Tag neue Bedrohungen und wir raten jedem, der die Snaptube-App verwendet, seine Telefonrechnungen genau zu überwachen und seinem Anbieter alle Abonnements oder Gebühren zu melden, die man nicht autorisiert hat”, so “Upstream“ -Geschäftsführer Guy Krief in einem Blog-Post seines Unternehmens.

Obwohl die in China entwickelte App nicht zum ersten Mal negativ in Erscheinung tritt – erst im Februar war eine ähnliche Analyse öffentlich gemacht worden – hat sie eine positive Online-Bewertung. Das wiegt wohl zahlreiche Kunden in Sicherheit – aber wohl zu Unrecht.

VIDEO: Apple löscht Hongkonger Protest-App