Sicherheitslücke beim iPhone: User sollen dringend ein Update durchführen

Weil der Messaging-Dienst iMessage von mehreren Bugs befallen ist, laufen iPhone Besitzer Gefahr, gehackt zu werden. Wer ein Apple-Handy besitzt, sollte deshalb dringend ein Update durchführen.

Nutzer von iMessage könnten Opfer von Hackerangriffen werden (Symbolbild: Getty Images)

Schwachstellen im System machen es Kriminellen dieser Tage möglich, Daten von Apple-Geräten abzugreifen. Zu diesem Schluss ist das von Google zusammengestellte “Project Zero", ein Team aus Sicherheitsanalysten, bei seiner Analyse gekommen. Insgesamt sechs Bugs sorgen dafür, dass Nutzer des Betriebssystems iOS – betroffen sind also iPads und iPhones – anfällig für Hackerangriffe werden.

Gefahr per iMessage: Datenverlust nach manipulierter Nachricht

iMessage-User sind in Gefahr

Das Beunruhigende daran: Es ist offenbar keinerlei User-Interaktion nötig, um Schaden auf den Geräten anzurichten. Nach einem Bericht von ZDNet, muss ein potenzieller Angreifer lediglich eine mit Malware verseuchte Nachricht an das entsprechende Gerät schicken. Allein durch das Öffnen der Botschaft wird der darin enthaltene Code aktiviert. Auf diese Weise dürfte es Hackern möglich sein, Daten vom Speicher des Gerätes auszulesen.

Apple: Spannung vor Konferenz – gelingt dem iPhone-Hersteller die große Überraschung?

Auch Apple-Update behebt nicht alle Bugs

iPhone Besitzer sollten also so schnell wie möglich die neuste Version des Betriebssystems herunterladen. Zwar beseitigt das iOS-Update vom 22. Juli fünf der sechs Bugs, nach einer Lösung für den verbleibenden wird jedoch derzeit noch gesucht.

VIDEO: WhatsApp: Sicherheitslücke bei Zitat-Funktion