Mit Sigmund Freud auf Mörderjagd: Das sind die Netflix-Highlights im März

Julian Weinberger

Seine Werke zur Psychoanalyse machten Sigmund Freud zu einem der bedeutendsten Denker des 20. Jahrhunderts. Aber taugt der Wissenschaftler auch als Krimi-Spürnase? Im März stellt Netflix den Wissenschaftler in der Mystery-Serie "Freud" auf die Probe.

Dass Wissenschaftler in TV-Serien nicht zwingend nur Nerds vor die Bildschirme locken, stellte nicht zuletzt der enorme Erfolg von "The Big Bang Theory" unter Beweis. Während Sheldon, Leonard und ihre verpeilten, wenn auch liebenswürdigen Freunde über zwölf Staffeln hinweg vor allem die Lachmuskeln strapazierten, schlägt die neue Netflix-Serie "Freud" einen gänzlich anderen Weg ein. In der deutschen Produktion, die Sigmund Freud durch einen fiktiven Kriminalfall im Wien von 1886 begleitet, verspricht düstere Unterhaltung mit einer ordentlichen Prise Mystery. Neben der Eigenproduktion nimmt Netflix im März auch zwei gefeierte Hollywood-Blockbuster ins Programm auf.

"Freud" (ab 23. März)

Wien, 1886: Sigmund Freud (Robert Finster) ist wegen seiner mutigen Ideen in der Wissenschaftsszene ein Außenseiter. Erst als die österreichische Hauptstadt von einer mysteriösen Mordserie heimgesucht wird, scheint seine Stunde gekommen. In der deutschen Netflix-Serie "Freud" geht der Psychoanalytiker gemeinsam mit einem Medium und einem Polizisten auf Mörderjagd.

"Spenser Confidential" (ab 6. März)

Frisch aus dem Gefängnis entlassen, will Ex-Polizist Spenser (Mark Wahlberg) eigentlich weg aus Boston. Doch als in der Action-Komödie "Spenser Confidential" zwei ehemalige Kollegen tot aufgefunden werden, soll er das Verbrechen mit seinem chaotischen Mitbewohner und Amateurboxer Hawk (Winston Duke) aufklären. Für die Netflix-Eigenproduktion arbeitete Mark Wahlberg bereits zum fünften Mal mit Regisseur Peter Berg zusammen.

"Molly's Game - Alles auf eine Karte" (ab 15. März)

Indem sie Geschäftsmänner, Rockstars und Hollywoodschauspieler an einen Pokertisch brachte, verdiente Molly Bloom Millionen. Der Thriller "Molly's Game - Alles auf eine Karte" erzählt die Geschichte der ehemaligen Skirennfahrerin, die es so zu einiger Berühmtheit brachte. Doch auch zwielichtige Gestalten finden den Weg an ihren Spieltisch, und so steht eines Tages das FBI auf der Matte.

"I Tonya" (ab 22. März)

Den Traum von der Karriere als Eislaufprinzessin erlebte Tonya Harding zumindest zeitweise - in Erinnerung blieb die Amerikanerin aber vor allem wegen des stümperhaft ausgeführten Attentats auf eine Konkurrentin. Die Filmbiografie "I, Tonya" mit Margot Robbie in der Hauptrolle ist eine wunderbar bissige Komödie, die es mit der Wahrheit nicht immer ganz genau nimmt.