Skandalfilm "365 Days": Diese Filme und Serien bei Netflix setzen auf nackte Tatsachen

teleschau

Wer war noch gleich Christian Grey? Gegen den Netflix-Hit "365 Days" wirken die "50 Shades Of Grey"-Filme schon beinahe harmlos. Auch abgesehen von dem prickelnden Erotikdrama bietet Netflix allerlei verruchte Kost.

Ob in der Musik, im Kino oder im Seriengeschäft - das Motto "Sex sells" zieht nach wie vor in allen Bereichen der Unterhaltungsindustrie. Diese These stützt nun einmal mehr der Netflix-Überraschungshit "365 Days", der aktuell die Bestenlisten des Streaminganbieters in Deutschland auf den Kopf stellt. Mit schlüpfrigen Szenen und intimen Einblicken in die heiße Beziehung eines Mafiabosses zu einer hübschen Polin erhitzt der Erotikfilm die Gemüter der Streamingfans - wenn auch bei vielen unfreiwillig.

Denn mit einem "romantischen Film nach Buchvorlage" - in dieser Kategorie ist "365 Days" bei Netflix gelistet - hat die Filmadaption einer polnischen Buchtrilogie nur herzlich wenig gemein. Welche anderen Netflix-Produktionen noch knisternde Erotik und wilde Sexfantasien versprechen, zeigt die Übersicht.

"365 Days"

Diesen Urlaub hat sich Laura (Laura Maria Sieklucka) sicher anders vorgestellt. Statt auf Sizilien die Beine hochzulegen und die Seele baumeln zu lassen, wird sie von Mafiaboss Massimo (Michele Morrone) entführt. Sein Ziel: Die bildhübsche Polin soll sich in ihn verlieben - und das in 365 Tagen. Dafür lässt der muskelbepackte Massimo in "365 Days" bald sein Hemd fallen. Wenn da nicht knisternde Erotik vorprogammiert ist ...

"Baby"

Die Teenagerin Chiara (Benedetta Porcaroli) ist genervt von ihrem Schicki-Micki-Leben und der bröckelnden Ehe ihrer Eltern. Deshalb flüchtet sie sich mit ihrer neuen Freundin Ludovica (Alice Pagani) ins Nachtleben Roms. Ehe sich die Jugendlichen versehen, verdienen sie sich als Edelprostituierte ein ordentliches Taschengeld. Lose angelehnt an einen wahren Fall, erzählt die italienische Netflix-Serie "Baby" auch in der zweiten Staffel vom geheimen Doppelleben der Freundinnen.

"Sex Education"

Dass seine Mutter Jean (Gillian Anderson) Sex-Therapeutin ist, ist Otis (Asa Butterfield) peinlich. Deshalb versucht der verklemmte Jugendliche alles, um ihren Beruf geheim zu halten. Das gelingt Otis eher schlecht als recht und schon bald weiß seine ganze Schule davon. Für den schüchternen Teenager natürlich eine Katastrophe. Bis das clevere Bad Girl Maeve (Emma Mackey) ihn darauf hinweist, dass er sein ungewollt angeeignetes Wissen über Sex dazu nutzen könnte, um sexuell frustrierten Mitschülern zu helfen - gegen Bares, versteht sich.

"You Me Her"

Schickes Haus, tolle Jobs - die Ehe von Jack (Greg Poehler) und Emma (Rachel Blanchard) scheint vordergründig perfekt. Doch in puncto Leidenschaft im Bett hat das Paar einiges an Nachholbedarf. Um ihr Sexleben wieder auf Vordermann zu bringen, engagieren sie deshalb die Escortdame Izzy (Priscilla Faia). Was in "You Me Her" zunächst vielversprechend beginnt, beschwört schon bald Eifersüchteleien und andere Probleme herauf.

"You - Du wirst mich lieben"

Als die attraktive Beck (Elizabeth Lail) seinen Laden betritt, ist es um den Buchhändler Joe Goldberg (Penn Badgley) geschehen. Fortan versucht der charmante Büchernarr das Herz der unbedarften jungen Frau zu erobern. Aus der anfänglichen Schwärmerei wird in "You - Du wirst mich lieben" aber schnell eine Obsession, die Joe vor nichts mehr zurückschrecken lässt. Seine Skrupellosigkeit bekommen besonders Becks drogenabhängiger Ex-Freund Benji (Lou Taylor Pucci) und ihre beste Freundin Peach (Shay Mitchell) zu spüren.

"Bonding"

Um sich sein spärliches Gehalt als Kellner aufzubessern, jobbt Pete (Brendan Scannell) nebenbei bei seiner alten Highschoolfreundin Tiff (Zoe Levin). Die arbeitet als Domina und erhofft sich von Pete Unterstützung bei der Organisation ihres Jobs. Schon bald sieht sich das ungleiche Duo in der Comedyserie "Bonding" mit den außergewöhnlichen Sexfantasien von Tiffs Kunden konfrontiert.

"Skins - Hautnah"

Wie wird man eigentlich erwachsen? Dieser spannenden Frage nimmt sich die britische Serie "Skins - Hautnah" an. In exzessiven Szenen zwischen Alkoholdelirium und ersten Drogenerfahrungen begleitet die Produktion das Leben mehrere Teenagergruppen der englischen Hafenstadt Bristol. Natürlich kommt auch das Thema Liebe und Sex nicht zu kurz.