Smartphone laden ohne Kabel: Vor- und Nachteile von Qi-Chargern

Margarethe Gallersdörfer
Freie Journalistin

Qi-Charger sind die technisch neueste Lösung für ein Alltagsproblem unserer Zeit: niedriger Akkustand bei Smartphone, Reader, Pad und Co. Das sind ihre Vor- und Nachteile.

Kabellose Aufladestationen sind praktisch, haben aber auch ihre Nachteile. (Bild: Getty Images)

Qi-Charger, also kabellose Aufladestationen, lösen ein Problem, das jeder Smartphonebesitzer kennt: Man ist unterwegs, das Akkuzeichen leuchtet rot, aber keine Steckdose ist in der Nähe. Oder man hat sein Ladekabel mal wieder zu Hause gelassen.

Qi-Charger lösen solche Nervereien: Einfach Handy drauflegen und der Akku lädt sich durch Induktion wieder auf, ohne dass man etwas dafür tun muss. Eine solche Station erspart auch platzraubenden und nervigen Kabelsalat in der Tasche, weil sie im Normalfall mit allen Geräten kompatibel sind, unabhängig von der Marke. Wer also zum Beispiel mit Samsung-Handy und iPad unterwegs ist, kann beide mit dem gleichen Qi-Charger wieder aufladen.

Auch Sicherheit ist ein Faktor: Zwar sind Ladekabel nicht unbedingt die offensichtlichsten Einfallstore für Viren oder Hackingversuche, aber sie bleiben ein Risiko. So warnen Experten davor, Geräte mit einem USB-Kabel an öffentlichen Ladestationen anzuschließen, wie es sie beispielsweise an Flughäfen gibt. Kabellose Ladestationen machen hier unabhängig und verursachen keine Sicherheitsprobleme.

Auch Qi-Charger haben Nachteile

Doch natürlich gibt es auch ein paar Nachteile: Geräte, die gerade laden, können nur eingeschränkt genutzt werden – schließlich müssen sie auf der Station liegen bleiben. Mit einem Kabel kann man sein Smartphone auch während des Ladevorgangs ganz normal bedienen.

Telefonieren oder chatten: Was dem Smartphone-Akku unnötig den Strom zieht

Auch sind Qi-Charger zumindest derzeit noch teurer als ein Kabel, das normalerweise im Kaufpreis des Geräts enthalten ist – wobei es die günstigsten Modelle in Deutschland schon ab etwa 10 Euro zu kaufen gibt. Sie sind aber auch weniger effizient: Die Ladezeit verlängert sich.

Auch der Transport ist schwieriger: Viele Ladestationen sind im Gegensatz zu einem Kabel nicht unbedingt jackentaschenkompatibel. Herkömmliche mobile Ladestationen bieten außerdem den Vorteil, dass sie aufladen können, während man sie beispielsweise in einer Tasche mit sich herumträgt. Mit Qi-Chargern besteht hier wie beim Bedienen das Problem, dass Geräte auf dem Charger liegen müssen, um zu laden – in einer Tasche verrutscht aber leicht mal etwas.

Ob ein Qi-Charger für Sie das Richtige ist, kommt also vor allem auf Ihren Alltag und Ihre Bedürfnisse an.

VIDEO: Samsung will Smartphone zum Computer machen