Steve Irwins Sohn postet lustiges Selfie aus Corona-Quarantäne

Stefica Budimir-Bekan
·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Während manche Menschen die häusliche Quarantäne alleine verbringen, erfreuen sich andere an den gemeinsamen Stunden mit dem Partner oder der Familie. Andere wiederum haben ein Haustier, das ihnen in den schwierigen Corona-Zeiten zur Seite steht. Doch nur die wenigsten haben das Glück in einem Zoo zu leben. Wie lustig die Selbst-Isolation unter Tieren sein kann, beweist nun Robert Irwin, der Sohn von Crocodile Hunter Steve Irwin.

SYDNEY, AUSTRALIA - NOVEMBER 27: Robert Irwin during the 33rd Annual ARIA Awards 2019 at The Star on November 27, 2019 in Sydney, Australia. (Photo by Mark Metcalfe/Getty Images)
Robert Irwin hat ebenso wie sein Vater keine Angst vor Schlangen (Bild: Getty Images)

Robert Irwin ist 16 Jahre alt und der Sohn des verstorbenen und legendären Crocodile Hunters Steve Irwin. Er ist seinem Vater nicht nur aus dem Gesicht geschnitten, er hat auch seine Liebe zu den Tieren geerbt. Mit den restlichen Familienmitgliedern – seiner Mutter Terri, seiner Schwester Bindi und dessen frisch gebackenen Ehemann Chandler – lebt Robert auf dem Anwesen des Australia Zoos, den sein berühmter Papa einst ins Leben gerufen hat. Wie lustig die Selbst-Quarantäne dort sein kann, zeigt nun ein Selfie auf Twitter.

Zusammen mit einer Schildkröte namens Igloo blickt Robert Irwin auf dem Foto verdutzt in die Kamera. “Ihr könnt unsere wundervolle Aldabra Schildkröte “adoptieren”. Sie ist diejenige links auf dem Foto”, stellte Irwins Mutter Terri in einem weiteren Tweet mit einem Augenzwinkern klar:

Wie sein Vater Steve: Rob Irwin verblüfft mit Doppelgänger-Foto

Und der 16-Jährige ist nicht der einzige in der Familie, der die Zeit in der Selbst-Quarantäne mit Schildkröten verbringt. Auch sein Schwager Chandler Powell postete ein Selfie mit einem Artgenossen namens Jervis:

Roberts Mutter Terri dagegen lässt sich von ihrem Hund Piggy bei der Wäsche helfen:

Und auch Steve Irwins 21-jährige Tochter Bindi kann sich über fehlende tierische Gesellschaft nicht beklagen:

Trotz Corona-Pandemie: Bindi Irwin sagt im kleinen Kreis “Ja”

Steve Irwin starb 2006 bei Dreharbeiten, nachdem er von einem Rochen ins Herz gestochen wurde. Damals war Robert erst drei Jahre alt.