So habt ihr großartigen Sex – völlig ohne Penetration

Franziska Kiefl
Sex ohne Penetration kann ganz schön heiß sein. (Symbolbild)
  • Bei den meisten bekannten Sex-Praktiken geht es darum, durch Penetration zum Höhepunkt zu kommen. 
  • Dabei geht es auch anders: Es gibt mindestens vier großartige Praktiken, in denen die Geschlechtseile keine oder nur eine ganz kleine Rolle spielen. 

Ausgefallene Sex-Stellungen, Rollenspiele oder Fetisch-Sessions – für Paare, die verzweifelt versuchen, frischen Wind in ihr Sexleben zu bringen, kann es oft nicht abenteuerlich genug sein. 

► Was sie dabei vergessen: Weniger ist oft mal mehr. 

Einige großartige Sex-Praktiken erfordern keine Penetration von Penis und Vagina und oft nicht einmal Berührungen. Wir zeigen euch vier Alternativen zum klassischen Sex.

1. Trockensex 

Wer kennt ihn nicht, den guten, alten Trockensex. Wer ihn selbst noch nie erlebt hat, durfte sicher schon einmal in der Disko Zeuge davon werden.  

Beim Trocken-Vögeln ist alles erlaubt – nur eben nicht ausziehen. Küssen, Fummeln, Reiben, all das passiert eben über den Klamotten. Und genau darin besteht der Reiz der altbekannten Teenie-Praktik: Es fühlt sich verheißungsvoll an, fast ein bisschen verboten. 

Mehr zum Thema: “Winterpenis”: Millionen Männer rätseln über Phänomen

Das macht Trockensex zu einem unglaublich heißen Vorspiel – oder eben, mit ein wenig Geduld, zu einer genialen Sex-Praktik ohne Penetration. 

2. Voreinander masturbieren

Hierbei gilt: Berührt wird nur der eigene Körper – der Partner darf gucken. Voreinander masturbieren kann nicht nur Spaß machen, sondern auch einige Vorteile für das gemeinsame Liebesleben haben.  

So sagt Sex-Expertin Paula Lambert zum TV-Sender Sixx: “Es ist doch interessant, gegenseitig zu beobachten, wie eigentlich der andere mit seinem eigenen Geschlechtsteil umgeht.”

Durch das Zusehen können Paare voneinander lernen, wie es der jeweils andere eigentlich am liebsten mag – und es beim nächsten Mal ins Liebesspiel einbauen. 

3. Den Körper küssen 

Kennt ihr die Stelle in den...

Weiterlesen auf HuffPost